Filmstöckchen

Wie bereits im Literaturstöckchen angekündigt, möchte ich mich einmal an ein Filmstöckchen wagen.

Geschlecht
Männlich.
Lieblingsfilm
Hier bitte den Plural, dazu gehören jedenfalls: “Lost in Translation”, “Der Herr der Ringe”, “American Beauty” und “Forrest Gump”.
Lieblingsgenre
Wahrscheinlich die Tragiekomödie. Ich mag’s jedenfalls, wenn man den Film mit den Charakteren erlebt, statt einfach zuzusehen. Dann gerne mit lachendem und weinendem Auge. Gerade “Garden State” und “Lost in Translation” leisten da tolle Arbeit, auch “Untreu” ist nicht zu verachten, wobei man es sich da mit Lachen wohl eher schwer machen wird.
Lieblingsregisseur
Gibt’s nicht, Luis Buñuel und Sofia Coppola haben allerdings so ihre Art, Filme zu machen, die mir schon zusagt.
Bester Actionfilm
“Matrix” (Nr. 1) & “Kill Bill”.
Beste Komödie
Pur? Dann “American Pie” (1-3). Manch einem vielleicht zu platt, für mich aber der ideale Spaßfilm, der teils sogar echt lieb ist.
Bester deutschsprachiger Film
“Kirschblüten” oder “Keinohrhasen”, würde ich sagen.
Bester Film mit wahrem Hintergrund
Da bediene ich mich beim verlinkten Stöckchen und sage auch: “Into the Wild”.
Bester Kriegsfilm
“Forrest Gump”, “Der Herr der Ringe”? Kriegsfilme habe ich vielleicht früher gerne geguckt.
Beste Buchverfilmung
Wahrscheinlich “Der Herr der Ringe”.
Beste Gameverfilmung
Glaube, da muss ich passen. Vielleicht “Silent Hill”, der hatte doch ‘ne nette Atmosphäre.
Bester [ Genre einfügen ]: Horrorstreifen
“Psycho” und “Shining”, beide extrem atmosphärisch, ersterer noch dazu gegen Ende richtige Nervenfolter. Vielleicht auch noch “Saw”.
Bestes [ Genre einfügen ]: Biopic
“I’m Not There”, verrückt, schrill, einer meiner Lieblingskünstler so portraitiert, wie ich es mag.
Bester [ Genre einfügen ]: Absurder Streifen
“Ein andalusischer Hund”, “Der diskrete Charme der Bourgeoisie” und “Lost Highway”/”Mulholland Drive”. Davon ist zweiterer noch am verträglichsten, der Rest dann schon echt harter Tobak, was Sehgewohnheiten angeht.
Tränen in den Augen
Das waren dann wohl “Titanic” und “Der Herr der Ringe” (1 – Tod Gandalfs, Frodos einsamer Aufbruch mit Gandalf-Flashback am Ende).
Lustigste Szene
Die potentielle Partnercheckszene in “Scott Pilgrim vs. the World”, sicher einige aus “American Pie”.
Größter Schocker
Die Enthüllungsszene in “Psycho”, die Monster- und Leichenszene aus “Mulholland Drive”, Lynch ist echt nicht ohne.
Langweiligster Streifen
Glaube damals im Religionsunterricht war ich für die fette Ladung “Gandhi” nicht bereit und musste einfach geistig abschalten. Bestimmt würde ich den jetzt sogar interessant finden.
Größte Enttäuschung
Och, so viel Erwartungen schüre ich eigentlich selten, wobei ich von “Somewhere” von Sofia Coppola doch ein wenig ernüchtert wurde.
Beste männliche Rolle
Wahrscheinlich Lester Burnham (Kevin Spacey, auch toll in “Sieben”) in American Beauty.
Beste weibliche Rolle
Wohl Charlotte (Scarlett Johannson) in “Lost in Translation”. Zauberhaft und sehr eindringlich gespielt.
Beste visuelle Effekte
“Avatar”? So sehr achte ich da selten drauf.
Beste Story
‘Komm, da nenn’ ich doch einfach mal “Sieben”, der Twist am Ende ist einfach zu böse und fügt sich auf exzellent bösartige Weise.
Schlechteste Story
Wenn der Film schlecht ist, dann hänge ich mich auch kaum mehr an der Story auf. Wenn er super ist und die Story “schlecht”, sehe ich auch gerne drüber hinweg, oder die Story als eher einfach, aber gelungen realisiert an. Nicht unbedingt schlecht. Ist zu eng miteinander verknüpft, als dass ich da etwas so isoliert rausfiltern könnte.
Schlechteste Filmreihe
Kein Plan. So schlecht fand’ ich die “Matrix”-Nachfolger auch nicht und auch bei “Star Wars” schrie ich nicht: “Sakrileg!”
Beste Filmreihe
“Der Herr der Ringe”.
Attraktivste Rolle
Hmm, Charlotte aus “Lost in Translation” und wohl auch Marilyn Monroe in “Das Fenster zum Hof”, da fand’ ich’s total kacke, dass der Typ so mies zu ihr war.
Schlechteste Rolle
Ben Affleck in “Pearl Habor”, selten so eine unglaubwürdige Performance gesehen, total eklig. Wäre ich die Frau dort gewesen, wäre meine Entscheidung zwischen den zwei Männern sicher sehr schnell gefallen.
Bester Bösewicht
Der “Mystery Man” aus “Lost Highway”, sonst ist Saruman natürlich auch ‘ne böse Nuss.
Bester Held
Finde auch, dass das Forrest Gump ist.
Beste Konzertverfilmung
Mangels Alternativen und weil der echt anständig war: “Shine a Light”.
Ergreifendster Charaktertod
Definitiv Gandalfs Tod in den Minen, die darauffolgende Szene am Tor war einfach todtraurig.
Schlimmster/grausamster Charaktertod
Vielleicht der von Lester in American Beauty, gerade, als er so erfüllt war. Dann noch der der Mutter in “In einem Land vor unserer Zeit”. Mensch, war ich da ein trauriges Kind.
Beste Explosion
Helikoptorszene in Matrix. Aber hallo!
Beste Verfolgung
Och, keine Ahnung.
Bestes Auto im Film
Ich weiche aus: Das Dreiradauto aus der Serie “Mr. Bean”.
Beste Filmmusik
“Der Herr der Ringe”, “Once”, “Fluch der Karibik” (1) und damit der Zimmer auch dabei ist: “Last Samurai”.
Was man nie sehen will
Ich jedenfalls keine etlichen “American Pie”-Fortsetzungen ohne die nette Originalbesetzung.
Unnötigster Film
Vielleicht die “Matrix”-Fortsetzungen, wobei man da ja schon hätte was Anständiges draus machen können.
Mehrmals im Kino gesehen
“Der Herr der Ringe” (1).
Am längsten erwartet
Glaube, dass ich noch nie wirklich auf ‘nen Film gewartet habe. Irgendwie waren die Filme irgendwann einfach da und ich habe sie mir angesehen.
Gewünschte Themaverfilmung
Eine ganz gewisse Fan Fiction kann sehr gerne verfilmt werden, auch wenn das so wahrscheinlich ist, wie ein fliegender frischgebackener Truthahn auf Heroin.

Die Nuss

8 Gedanken zu „Filmstöckchen

  1. Doch, ich lese das natürlich :)

    Sehr interessante Auswahl. American Beauty war echt super. Wobei das leider nicht alle so sehen. Hab extra Freunde in die Vorstellung geschleppt und die fanden den schrecklich.

    Allerdings begreife ich die Bewunderung, die Garden State auslöst nicht wirklich. Ich habe den zwar in einer privaten Aufführung mit ca ein Dutzend Leuten gesehen, aber ich fand den weder besonders aufwühlend noch anrührend oder überhaupt bemerkenswert. Muss ich vielleicht einfach nochmal gucken.

    • Na, das freut mich. :D

      Ich finde, “Garden State” gewinnt sehr durch die schroffen Charaktere, die genügend Spielraum bekommen, um ihre interessanten Persönlichkeiten auszuspielen.
      Die eigentlich eher banale Handlung, die man dort sicher nicht zum ersten Mal sieht, wird so viel griffiger, nachvollziehbarer und vor allem lebendiger, echter. Deshalb fiel sie mir auch gar nicht negativ ins Gewicht.

      Die Nuss

  2. Mulholland Drive <3 Ich müsste mir den mal wieder anschauen. Bei jedem Gucken eine andere Theorie^^
    Awww, in einem Land vor unserer Zeit fand ich damals auch sooo traurig. Und ich wüsste gerne, welche FF du meinst :)

    (Natürlich musste ich wieder alles nachmachen).

    • Ich sympathisiere ja mit der Ansicht, dass Lynch einen auf Surrealisten macht und sich damit jeglicher kausal orientierten Interpretation verschließt. :D

      Und…yay, freue mich schon, deine Antworten zu lesen. :)

      Die Nuss

      • Haha, das unterschreibe ich gerne.

        Trotzdem macht es unheimlich viel Spaß den Film immer wieder zu schauen und neues zu entdecken. Eben, weil es ein riesiges Gewusel von wirren unlogischen Szenen darin gibt. Wenn man sich aber nur bestimmte Stellen raussucht, dann gibt es manchmal so einen “aha” Effekt. Zumindest ging es mir so. Außerdem liebe ich die Atmosphere des Films. Und die Musik ist auch toll.

        Als ich den Film das erste Mal schaute, habe ich danach das ganze Wochenende damit verbracht, alle möglichen Internetseiten mit Theorien durchzulesen. Besonders lustig finde ich die 10 Hinweise zum Film von Lynch selbst. Das macht alles nur noch verwirrender. Ob die wohl mit Absicht auch keinen Sinn ergeben und alles nur noch verwirrender machen?^^

        Aber eben weil der Film keinen sinnigen Plot hat, möchte man ihn irgendwie durchschauen. Vielleicht hat Lynch ja irgend eine kranke Erklärung in seinem Kopf (er ist wohl der einzige) aber wenn man die kennen würde, hätte der Film wohl seinen größten Reiz verloren.

  3. Pingback: Filmstöckchen « barfuss um die welt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s