Nuss & Point: Kochen parallel, Folge 4

Nach langem mal wieder was zusammen gemacht :)

Schweinehack auf Toast und Gurkensalat

Sehr frei übersetzt aus dem Thailändischen. Ein Thai-Gericht, aber nicht zu außergewöhnlich. Und vor allem: leicht & lecker! Hier erstmal das Rezept, falls es wer nach kochen möchte:

Man braucht: ca. 5 Scheiben ungetoastetes Toast, Sonnenblumenöl zum Braten; für den Schweinehack: 200g Hackfleisch, 1-2 Eier, 1 Bund Petersilie oder besser Thaikoreander, 1TL helle Sojasoße, 1TL Mushroom-Sauce, 1TL Schweine- oder Gemüsebrühenpulver zum Beispiel von Knorr, 1/2 TL Zucker, Pfeffer; für die Salatsoße: 2 1/2 EL Zucker, 1/4 TL  Salz, 1 EL Essig, 2 TL heißes Wasser; für den Salat: 1 Gurke, 1-2 rote Zwiebeln, 1-2 große rote Chili

Zubereitung:

  • Mit der Salatsoße beginnen. Alle Zutaten hier mischen und rühren, der Zucker soll sich möglichst ganz auflösen. Zum Abkühlen beiseite stellen.
  • Toastbrot vierteln und beiseite stellen.
  • Schweinehack in eine Schüsselgeben, erst mit den Saucen mischen, dann Zucker, Brühe, Pfeffer dazu geben. Gut rühren. Eier dazu geben. Es soll eine breiige Masse sein. Petersilie bzw. Koreander fein hacken und dazu geben. Gut vermischen.
  • Schweinehack nun auf die Toaststücke geben. Nicht zu dick und gut verteilen, eventuell noch ein weiteres Toast schneiden, wenn die Masse sich nicht auf die 5 Scheiben verteilen lässt.
  • Jetzt den Salat bereiten: Gurken schälen, vierteln und in feine dreieckige Scheiben schneiden. Rote Zwiebeln in feine Ringe schneiden. Chili ggf entkernen, klein schneiden. Alles mit der Soße vermischen.
  • Ausreichend Öl in eine große Pfanne geben und aufheizen. Jetzt Toastbrot mit der bestrichenen Seite nach unten in das Öl geben. Anbraten lassen. Wenden und kurz (!) auch auf der Toastseite etwas braun werden lassen. Toaststücke aus der Pfanne legen und auf bereit gelegte Tücher Küchenpapier mit der Toastseite nach unten legen, damit das überschüssige Fett aufgesaugt werden kann. Nächste Ladung Toast in die Pfanne geben, bis alles durch ist.
  • Servieren. Achtung: Wer sich wirklich satt essen will, sollte etwas mehr zubereiten. Lässt sich gut ausrechnen: Die oben gelisteten Zutaten reichen für 5 Toastscheiben, also 20 Viertel + Salat. Also etwa für 4 Personen leichtes Abendessen.

Im Hause Point:

Die Toasts wurden von allen für SEHR GUT befunden. Auch wenn meine Mutter sich den thailändischen Koreander statt der Petersilie herbei sehnte ;) Der Salat war eher mittelmäßig, etwas mehr Chili hätte es auch getan. Insgesamt hatte er recht wenig Geschmack (im Verhältnis zu den anderen Gurkensalaten dieser Art die nicht von mir in Angriff genommen wurden. Ich weiß leider nicht was ich falsch gemacht habe).

Im Hause Nuss:


Überraschenderweise gibt es dieses Mal quasi nix zu beanstanden. Der ganzen Familie (mich eingeschlossen!) hat es gut geschmeckt, die Freude war richtig greifbar, schön!
Gerade der Salat kam mir aufgrund der eher großen Dosis Zucker ein wenig experimentell vor, schmeckte aber vorzüglich zu den kleinen leckeren Sattmachern.
Rundum gelungen, kann ich also sagen, auch wenn einiges vom Belag übrig geblieben ist. Trotzdem wurden wir satt. :)

Nuss & Point.

3 Gedanken zu „Nuss & Point: Kochen parallel, Folge 4

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s