Staub auf dem Sensor :(

Liebe Spiegelreflexnutzer – was macht ihr gegen den Staub auf eurem Sensor?

Ich habe mir ja ursprünglich Lightroom zu Weihnachten gewünscht.. denke aber, dass das Programm jetzt einem Reinigungsset wird weichen müssen, da mein Sperrfilter VOLLER Staub ist. Geld zum regelmäßigen Einschicken bei Canon habe ich nicht, der Fotoladen ist da letztes mal mit Druckluft rangegangen was ich ne ziemliche Sauerei finde, jetzt nachdem ich weiß wie schädlich das eigentlich ist….

Und ich glaube ich brauch den Lenspen+Lupe+Blasebalg (Erklärungsvideo hier), und da wäre ich ja schon bei meinen 70 Euro, die die Schülerversion von Lightroom kosten würde. Ich bin zutiefst frustriert… aber saubere Bilder sind zunächst wichtiger als hübsche Lightroom-Bilder denk ich mal…

Oder ich muss in mein eigenes Portemonnaie greifen, was für mich als Sparfreak seeeeeeeehr schwer ist.

Der Point.

16 Gedanken zu „Staub auf dem Sensor :(

  1. Ohje… Mein Hassthema. Mein Sensor sieht aus wie Sau und ich weiß nicht, was ich machen soll. Selbst ran trau ich mich nicht, einen „Fotoladen meines Vertrauens“ hab ich noch nicht wieder gefunden. Einschicken? Och nö. In der Regel krieg ich die Flecken aber gut mit Lightroom weg. Nervig ist’s trotzdem.. Bin also gespannt, was Dir geantwortet wird ;)

  2. Ganz böses Thema. D: Meiner wurde seit drei (!) Jahren nicht mehr sauber gemacht, also wäre es eigentlich nötig den mal wieder sauber zu machen. Wir haben hier sogar so ein Set mit Lenspen usw. aber weder ich noch der Mentor trauen sich da so recht ran. Allerdings ist mir da bisher nie was aufgefallen an den Bildern, vielleicht weil ich es einfach nicht anders kenne. xD Viel mehr stört mich das in meinem großen Objekt ein bisschen Schmutz ist. Das werde ich definitiv einschicken müssen…

    Wäre es nicht ’ne Überlegung wert mal nach Hamburg zu fahren und da in ein Fotogeschäft zu gehen? Könntest dich ja vorher im Internet schlau machen.

    • Oh wenn ihr so ein Reinigungsset dahabt würde ich das mal versuchen. Kannst dir ja das verlinkte Erklärungsvideo angucken. Da wird das alles so gut erklärt, dass ich glaube ich mich rantrauen würde das zu machen, so schwer klingt das ja echt nicht…

      Aber wenn dir an den Bildern nichts auffällt ist vll die Sensorreinigung deiner Kamera fleißig ^^

      Ne, nach HH fahren kostet mich ja auch was.. und wer weiß mit was für Mitteln die arbeiten bzw wie viel Geld die haben wollen. Ich wäre da auch gerne etwas flexibler und hätte meine Reinigungsmöglichkeiten zu Hause.

      Der Point.

  3. http://sensor-film.com/

    Tadaa…Ein kleines Wundermittel. Aber: Bedarf einer sehr ruhigen, sachten Hand und dem Wissen im Hinterkopf, dass eine kleine Unachtsamkeit deine Kamera in den Himmel und dich dafür in die Hölle schickt. ;D Ähem. Mist. Jetzt klingt das nicht mehr sehr werbewirksam. Aber mal ernsthaft. Das Zeug funktioniert großartig, kostet nicht viel und reicht lange. Ich würd’s definitiv empfehlen. (:

    Viel Glück und liebe Grüße

    • Um das zu benutzen habe ich schon zu viel schlechtes darüber gehört. Ich finde es klingt auch extrem gruselig. Diese „Flüssigkeit“ in meiner Kamera zu verteilen: Was wenn mal etwas daneben geht? Oder es sich nicht abziehen lassen will?

      Trotzdem danke :D Aber da klingt der Lenspen irgendwie gezielter, da tupft man auch nur das weg was man sieht.
      Zumal in all der Zeit die die Kamera offen sien muss bis das Zeug trocknet doch noch massenweise Staub in den Spiegelkasten gelangen kann.

      Der Point.

      • Naja. Ich fand’s auch gruselig, beim ersten Mal, aber im Grunde ist es ja ziemlich harmlos. Das doofe an so Reinigungspinselzeug ist, dass der Sensor in Berührung mit mehr oder minder unnachgiebigen Fusseln kommt…Immerhin ist das Ding unerhört empfindlich. Beim Sensorfilm hingegen ist permanent eine Schicht zwischen Pinsel und Sensorfläche, er wird lediglich mit der harmlosen Flüssigkeit kontaktiert. Und alles, was während der Reinigung noch reinstaubt, spielt keine Rolle, weil es mit kleben bleibt. Was den Spiegelkasten angeht, kann man ja einfach ein Blatt Papier über die Öffnung legen, damit er sauber bleibt.
        Der Sensorfilm entfernt außerdem kleinste Staubpartikel, die man sonst nicht wahrnimmt…er hinterlässt keine Schlieren..
        Sofern es sich nicht abziehen lässt, wenn du zum Beispiel nicht gleichmäßig das Zeug aufgetragen hast oder es noch nicht trocken war, dann ist das auch kein Problem, denn solange du das Papierstück abgezogen hast, hinterlässt die flache Schicht keinen Schaden an den Verschlusslamellen bzw. am Sensor, wenn sich das ganze zuklappt. Man muss einfach nur die ganze Prozedur wiederholen, die Flüssigkeit löst sich in sich selbst und alles geht wieder ab.

        Naja, ich will mal keinen Werbetext schreiben. Es wirkt auf mich einfach nur zuverlässiger als Pinselchen und Pustedinger. ^^ Sowas ist irgendwo eben eher für Objektivgläser geeignet.

        Ansonsten bleibt die Möglichkeit der proffessionellen Reinigung, die eben ordentlich kostet, aber definitiv schadlos und effektiv ist.

        • Ja aber jedes Mal einschicken ist bei mir absolut nicht drin. Ich habe die Kamera jetzt etwa ein halbes Jahr, ohne einen einzigen Objektivwechsel und es sind Staubflecken zu erkennen. Ich kann und will es auch nicht finanzieren jedes halbe Jahr wenn nicht öfter 30-70 Euro auszugeben und meine Kamera nochdazu für einige Tage abzugeben. Der Fotoladen hat zwar nur 5€ gekostet als ich das erste Mal panisch und noch ahnungslos was das alles soll hin ging („Hilfe ich habe einen Fleck auf allen Bildern!“) aber er hat es auch mit Druckluft gemacht…

          Was ich am Lenspen so gut finde, dass er wenn du die Lupe dazu hast wirklich nur kurz auf die staubige Stelle zielst und andere nicht verunreinigte Stellen des Sensos nicht unnötig belastet. Außerdem ist das ja kein Pinsel mit irgendwelchen kratzigen Härchen… jaja man sieht, auch ich könnte ein Werbetext verfassen, auch ohne das Ding schon mal benutzt zu haben. Aber das was ich darüber gehört habe und das verlinkte Erkklärungsvideo hat mich ziemlich von den Vorteilen des Lenspen gegenüber anderen Methoden überzeugt.

          Der Point.

          • Hab’s mir gestern auch mal angesehen…Es ist ja auch eine nette Sache. Die Lupe ist arg teuer. Ich würde wohl die Dünnbrettbohrervariante bevorzugen und mir nur den Pinsel holen…

            Naja, also wenn du dich zwischen dem und einem Grafikprogramm entscheiden musst, dann sei schlau und nimm das Reinigungsset – denn es ist einfachmal uncool und umständlich, seine von sich aus versifften Fotos erstmal virtuell ansehnlich zu machen. ^^ Ich bin sowieso kein großer Fan von Bildbearbeitung. Von einem anständigen Reinigungssystem hast du wesentlich mehr als von optischen Spielereien und Schummeleien – denn der Sensor wird immer wieder zufusseln, sowas lässt sich einfach nicht vermeiden. Du willst ja auch bestimmt nicht dein Leben lang nur ein Objektiv nutzen.

            Huh, und jetzt bekomme ich zu Spüren, was passiert, wenn man irgendwelche Blogeinträge kommentiert – dauernd bekomme ich e-Mails… >.> Das sollte ich lassen.

            Liebe Grüße und einen zauberhaften Tag

            • Ja klar, das Reinigungsset ist definitiv wichtiger ^^ aber ich finde Bildbearbeitung gehört auch dazu und deswegen hoffe ich darauf irgendwie früher oder später an beides zu kommen ;D Lightroom ist einfach klasse ♥

              Huch, E-Mails? Von wem? Was? Ich bekomme nie irgendwelche Mails wenn ich irgendwelche Blogs kommentiere D: Die E-Mail Adresse wird ja auch gar nicht öffentlich angezeigt.

              Der Point.

              • Ach, Bildbearbeitung ist nur dann ganz nett, wenn man dadurch tatsächlich etwas neues schafft…wenn man nur an seinen Bildern herummanipuliert, finde ich es sinnlos. Generell. Mir gefallen Bilder einfach besser, wenn sie durch die Möglichkeiten und die Beherrschung der Kamera entstanden sind, statt unnatürlich modeliert zu sein.

                Na, e-Mails von diesem Blog, der mich darauf hinweist, dass wieder irgendjemand hier geantwortet hat…

                • Oh, aber die Mails kommen ja nicht einfach so zumindest ist das nicht die Regel. Vielleicht aus Versehen ein Abo/Emailbenachrichtigung getätigt? Ich habe noch nie von einem Blog solche Mails bekommen.

                  Ich finde Bildbearbeitung muss nichts neues schaffen… und finde sie auch nicht verwerflich. SchwarzWeiß Einstellungen raten zum Beispiel viele sind grundsätzlich mit der Bildbearbeitung zu tätigen nicht von der Kamera aus, weil sich die Farbanteile dann besser bestimmen lassen. Außerdem … mit Bildbearbeitung kann man das Potential das im Bild ist viel besser ausschöpfen.. ich liebe zum Beispiel am Kontrast zu spielen etc. Eigentlich alle meine Bilder sind bearbeitet :D
                  Natürlich sollte man versuchen schon während des Fotografierens alles so gut wie möglich zu machen. Dann hat Lightroom auch eine Grundlage. ^^ Sonst bringt es auch die beste Bearbeitung im Nachhinein nicht wenn das Foto mies ist ;)

                  Der Point.

                  • Ja, offensichtlich…

                    Ach, Schwarz-Weiß. Das zählt nicht. Dazu braucht man auch kein Bildbearbeitungsprogramm für 70€. Ich habe auf meinem Töpfchen zwei Bildbearbeitungsprogramme: Paint und irgendein Standart-Zubehör von Windows 7 Starter. Damit kann ich auch Kontraste erhöhen und Farben sättigen und Schwarz-Weiß färben. Die einzige Bearbeitung an meinen Bildern ist hin und wieder ein wenig zurechtschneiden und seltenst schwarzweiß machen.

                    • Ich habe Gimp. Hatte die Testversion von Lightroom und momentan die Testversion von Photoshop+Camera Raw.
                      Von Lightroom bin ich ziemlich begeistert ♥ Das man den Weißabgleich im Nachhinein bearbeiten kann ist einfach großartig, weil man oft auch erst im Nachhinein beim Experimentieren sieht was man vielleicht doch besser findet. Ebenso die gezielte Bearbeitung einzelner Farben, Teiltonung usw.
                      Und SchwarzWeiß kann bei gezielter Bearbeitung ganz anders wirken als wenn man einfach den Button auf „Graustufen“ umstellt.

                      Aber das muss ja jeder für sichsehen wie er arbeiten möchte. ^^ Ich will auf Bildbearbeitung jedenfalls nicht verzichten müssen.

                      Der Point.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s