[2/365] Über das Warum

[2/365]Aus den EXIF: 18-55mm | f/3.5 | 1/1000 | ISO 100

Heute beschränke ich mich mal auf ein Foto, aber eigentlich  nur, weil die anderen nicht so prall geworden sind bzw. weil ich nicht noch mehr Zeit in die Bearbeitung investieren möchte. Immerhin ist das Foto schon eine Weile gemacht und kommt trotzdem erst jetzt zum Zug. Erst war ich zu faul, dann zu müde… Nun ja.

Wie man sieht bin ich heute mal ein bisschen zum Feld gefahren. Eigentlich mit dem Ziel ein „Einsamer Baum“-Foto zu machen. Dafür hatte ich mir extra auf Google Maps eine Karte meiner Stadt und der Umgebung angeguckt und in Gimp zusammen geschnibbelt, so dass ich dort allein stehende Bäume makieren konnte. Das Projekt werde ich aber auf jeden Fall auch noch mal in Angriff nehmen, vielleicht wenn die Blätter ganz abgeworfen wurden. Heute konnte man zwar beobachten, wie sie fallen – aber das auf den Sensor zu bannen fiel mir leider nicht so leicht. Zu meinem Glück fand sich etwas weiter eine Gruppe Heuballen. Und ich liebe Heuballen! Die wollte ich schon immer mal fotografieren. Leider finde ich, dass mir das nicht ganz so beeindruckend gelungen ist wie anderen Fotografen. Vielleicht gibt es auch davon noch mal ein Remake, schließlich soll dieses 365 Projekt ja dazu dienen, mich in fotografischer Hinsicht zu verbessern.

Womit wir bei der Überschrift dieses Eintrags angekommen wären.

Warum bin ich eigentlich so verrückt, das Ganze machen zu wollen? Immerhin ist „Ein Jahr jeden Tag ein Foto“ eine ganz schöne Aufgabe. Aufstehen und raus, wenn man eigentlich nicht will. Fotografieren, wenn man eigentlich keine Idee hat. Ist das nicht unnötiger Stress? Druck, unter dem ohnehin nur hingeschmierte „Oh, ich habe nur noch eine halbe Stunde Zeit für ein Foto, iiiich…. bau mal irgendein Stillleben auf!“-Bilder bei raus springen?

Na ich hoffe doch nicht, denn das ist bestimmt nicht das Ziel ;)

Was ich will ist: Mich verbessern. Sehen lernen. Auf die kleinen Dinge achten. Mich ausprobieren. Nicht nur das fotografieren, was ich schon immer fotografiert habe. Die Fotomotive, die meine Stadt bietet, ausreizen. Lernen, dass man auch „vor der Haustür“ tolle Fotos machen kann und nicht nur in fremden Städten und auf Reisen. Fotografieren bei Wind und Wetter. So oft es geht die Kamera dabei haben. Keine Fotogelegenheit verpassen. Nichts bereuen. Meine Ausrüstung kennen lernen und ausnutzen. Die Kreativität in mir wecken. Mich verbessern. Und mich verbessern. …

Der Point.

11 Gedanken zu „[2/365] Über das Warum

  1. Ich kann mir gut vorstellen, dass man aus dem Motiv bei Sonnenuntergang vielleicht mehr rausholen kann. Gras, Ballen und Himmel würden dadurch interessantere Farben bekommen. Und man könnte mit Steif- und Gegenlicht rumexperimentieren…. Schade, dass es hier keine Heuballen in der Nähe gibt^^; Vielleicht hast du ja mal die Gelegenheit, dort etwas später am Tag mal vorbei zu schauen. :)
    Ansich finde ich das Foto aber nicht schlecht. Nur eben etwas… langweilig.

    • Danke für die konkreten Vorschläge Alex! Ja glaube auch, war halt strahlende Mittagssonne. Aber das Ding ist: In der Früh konnte ich mich nun echt nicht aufraffen, und als am Mittag die Motivation da war, auch nicht bis zum Abend warten – vielleicht wäre sie bis dahin wieder verschwunden? Bei diesem Projekt muss ich glaube ich jede Minute Kreativität und Motivation ausnutzen, nicht verstreichen lassen :D Aber wie gesagt, wenn sich ein Remake ergibt, dann vielleicht auch bei attraktiverem Licht!

      Der Point.

      • Klar, wenn du motiviert bist, nutz es aus. Jedes Foto ist eine Erfahrung mehr. Wenn du mit einem Foto unzufrieden bist, kannst du daran ja trotzdem erkennen, was man beim nächsten Mal besser machen könnte oder wirst erst dadurch zu anderen Fotos inspiriert, etc.

  2. Mach, wie du es denkst, so ist es meiner Meinung auch richtig und alles was dir nicht gefällt, das kannst du löschen.
    Ich behaupte mal, dass du ganz passable Motive finden wirst.
    Weiter so.

    Herzlichst ♥ Marianne

  3. Ich bin gespannt wie du mit dem „Druck“ jeden Tag zu fotografieren umgehst und was du für Ideen entwickelst. Und das das gewünschte Bild nicht auf Anhieb funktioniert, ist normal. Übung macht den Meister! Bin gespannt deine Erfahrungen zu lesen und deine Bilder zu sehen.
    Viel Spaß beim fotografieren!

    • Ich auch..sehr gespannt sogar! Freut mich total, dass du dran bleiben willst. Das gibt einen natürlich noch mal nen extra Tritt in den Hintern, sollte die Motivation sich mal vergraben haben ;)

      Der Point.

  4. Es gibt durchaus spannendere Fotos von Strohballen, aber trotzdem ist dein Foto ein schönes. Und bei einem möglichen Remake hast du jetzt sicherlich schon Anhaltspunkte, was du nächstes Mal anders/ besser machen kannst.
    In diesem Sinne weiterhin viel Freude und Motivation zum Fotografieren!

  5. wow, da hast du viel vor. und das erfordert bestimmt viel zeit. die ich leider gar nicht habe /: aber ich freu mich umso mehr, bei dir jetzt jeden tag etwas zu sehen (:
    heuballen mag ich übrigens auch sehr.

    • Zeit… das war schon immer eine beliebte Ausrede von mir nicht raus zu gehen, aber seien wir mal ehrlich: In gut 80% der Fälle hätte ich irgendwo ein Stündchen Fotozeit freiräumen können.

      Der Point.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s