Ein Hirn bitte

Also ich will ja wirklich nicht gemein sein oder so. Aber ich bin heute fast verzweifelt, als der Azubi bei uns mir heute erklärte, dass er heute für die Kinder kochen soll (der Kollege, der das sonst macht ist krank) und dann anfing. Ich musste daran denken, wie mir vor einigen Wochen eine andere Praktikantin erklärte, er hätte sie gefragt, wie man wohl eine Birne schneidet. Aber gut. Es wurden ja keine Wunder von ihm erwartet. Das gemeinsame Kochen mit den Kindern, das es Freitags sonst immer gibt (an anderen Tagen bekommen wir das Essen geliefert) wurde gestrichen. Der Azubi sollte einfach etwas Hühnerfrikasse mit Reis machen. Ich bekam alles live mit, denn ich hatte mit der Geschirrspülmaschine zu tun und musste die Essenswagen für das Mittagessen vorbereiten. Das Hühnerfrikasse lag schon halb aufgetaut bereit, daneben ein Stapel Kochbeutelreis. Jemand hatte sich sogar die Mühe gemacht das Wasser im Kochtopf für den Herrn vorzuheizen, da das ja immer ne Weile braucht in dem großen Topf.

Zwar fand ich es etwas nervig, wie er mich ständig fragte „Wo denn das zum Umrühren ist“ oder „Wo die Bretter nochmal waren“ statt selbst mal die Augen aufzumachen oder Probehalber eine Schublade zu öffnen. Ich meine, ich hatte ja auch zu tun! Aber das ging noch! Als er mich dann aber fragte, wie viel Salz man denn in das Wasser geben müsse und ob es normal sei, dass sich das Hühnerfrikasse weiter unten beim rühren „so komisch“ (=angebrannt) anfühlte oder wann man merke, dass es denn schon warm sei, bekam ich schon langsam zweifel, ob die Chefin eine Ahnung hatte, was sie da tat, als sie ihn in die Küche bat. Aber na ja. Ich habe ihm dann erklärt, dass er die Temperatur beim Hühnerfrikasse ruhig etwas runter drehen kann und fleißig weiter rühren soll. Noch war alles gut, aber… dann fragte er mich doch ernsthaft woran man denn erkenne, dass das Wasser kocht!!!! Oh man ey… da frag ich mich echt, was er den Kindern so erzählt, wenn sie mal eine „Warum-Phase“ haben. Ich meine, in welcher Klasse lernt man das? Das hat man doch schon in der Grundschule drauf, oder nicht? Eher, wenn Mama einen mal mein Kochen hat zu gucken lassen. Spätestens doch aber in der 5./6. Klasse? Hat mich ehrlich gesagt einiges an Beherrschung gekostet das Blubbern und den Wasserdampf mit ruhiger Stimme zu erwähnen, den Deckel vom Topf anzuheben und zu kommentieren „Ja, kocht.“ … als er dann aber die Herdplatte dort auch runter geregelt hat, bin ich wohl auch in meiner Tonlage etwas skeptisch geworden: „Du hast da nicht gerade die Temperatur vom Wasser runter gedreht, oder? Das hört dann doch auf zu kochen, und der Reis braucht schon ne Weile!“ … Später entschuldigte er sich, dass er so viel fragte und gab zu nicht mehr als eine Tiefkühlpizza in den Ofen schieben zu können. Ich meinte dann schon etwas versöhnlicher, dass aller Anfang schwer sei, und man das alles ja erst lernen müsse. Aber ganz ehrlich, ich bin doch nachwievor ein wenig fassungslos darüber, wie das Leben bisher derart an ihm vorbei ziehen konnte. Und ich bin wahrlich kein großer Koch.

Der Point.

Advertisements

5 Gedanken zu „Ein Hirn bitte

  1. Du kannst einem wirklich Leid tun :D
    So kompliziert waren die Dinge da ja nun nicht und da wirklich bei jedem Quatsch ne Frage zu haben… naja…
    Aber vlt. sollte ich da lieber leise sein oder morgen nochmal wiederkommen, nachdem ich mich bestimmt an der Kaffeemaschine blamiert habe, da ich nun mal keine normalen Haushaltskaffeemaschinen kenne xD

    • Ich hab auch erst auf der Arbeit gelernt wie man Kaffee kocht, da ich keinen trinke und meine Eltern auch verhältnismäßig zufrieden mit diesem Instantzeug sind ;)
      Aber man sollte schon wissen wie man erkennt, wann Wasser kocht…
      Allein schon weil Blubber+Dampf eine deutliche Veränderung zu „Wasser im Topf und es passiert nichts“ ist.

      Der Point.

      • Meine eltern trinken ja nicht mal nur Instantkaffee. Wir haben halt so eine (bestimmt schon 20 Jahre) alte, große Kaffeemaschine, die halt anders funktioniert (Restaurant eben)^^
        Die liefert btw. auch direkt „aus’m Hahn“ heißes Wasser (für Tee oder auch damit es beim Kochen schneller geht), weshalb ich auch noch nie einen Wasserkocher benutzt habe.

        Was das kochende Wasser angeht, gebe ich dir auch auf jeden Fall Recht. Das sollte man wirklich spätestens in der 5./6. Klasse im Chemieunterricht gelernt haben, aber offensichtlich kann man imemr wieder Menschen treffen, die etwas Grundlegendes verpasst haben.

        P.S.: Wo bleibt denn eigentlich dein [7/365]? Da warte ich schon den halben Tag gespannt drauf :D

        • Wir kochen auch oft Wasser im Kocher damit es dann im Topf schneller geht :)

          Es ist gemacht! Und wartet in Lightroom auf mich, aber ich bin zu müde mich da ran zu setzen. D: Ich geh ins Bett…

          Der Point.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s