[303/365] Reisetagebuch (8) Im Tempel

[303/365]Aus den EXIF: Kit | 39mm | f/6.3 | 1/25s | ISO 400

Früh standen wir auf, um alles vorbereitet zu haben, wenn es zum Tempel um die Ecke gehen sollte. Riesige Kerzen, samt Kerzenständer und kleinere Geschenkeboxen hatten wir im Gepäck. Ein bisschen noch warten, dann ging es los und ich habe nebenbei versucht ein paar Eindrücke in Form von Fotos und Videos zu sammeln. Gar nicht so einfach wenn du die Hände eigentlich zu einem Wai zusammen gelegt lassen sollst. Zum Schluss liefen wir noch durch den „Keller“ des Tempels, von einer Seite zur anderen, was Glück bringen soll. Dieser Keller war wohl während der Flut komplett gefüllt. Allgemein sieht man hier an vielen Stellen noch Anzeichen, wie hoch das Wasser denn stand. Unser jetziges Haus z.B. wurde zwar renoviert und es fehlen halt im Vergleich zum letzten Mal einfach ein paar Möbel, die es nicht geschafft haben, aber bei anderen Häusern wurde noch gar nichts gemacht. Man sieht die Schmutzkante an den Wänden und wenn man reinschaut ist das auch nicht so der schöne Anblick. Es ist seltsam, diese Wasserkante an z.B. Masten für Stromleitungen, Mauern oder Häusern zu sehen und sich vorzustellen wie viel bei dieser Flut überhaupt verschluckt wurde.

buddha

Außerdem scheinen sich zum Abend hin noch einmal kleine Abenteuer aufzutun. Nachdem ich letztens mit Gardinenstange bewaffnet erst mal einen Piranha-Käfer (die Flügel? sahen irgendwie so aus als wären sie ein Mund? mit Zähnen? und würden irgendwas kauen???) zermalmt habe – wollte ihn eigentlich nur etwas von der Wand entfernen, um ihn mit einem Glas einfangen zu können, aber da machte es KNACK –und dann das zappelnde Viech auf einem großen DIN A4 Papier und mit ausgestrecktem Arm ins Klo hab fallen lassen und schnell gespült hab (es tut mir ja auch Leid, ein bisschen) hatten wir heute gegen 20Uhr plötzlich einen Stromausfall.

Da es hier zwischen 18 und 19Uhr dunkel wird saßen wir entsprechend im stockdunkeln, hier in diesem „Ferienhaus“ dummerweise noch nicht mit Kerzen oder Taschenlampen bewaffnet. Da so ein Stromausfall auch durchaus lange andauern kann (in der ganzen Nachbarschaft war’s dunkel) war das schon ein bisschen seltsam. Wir hatten unsere Laptops (2 Stück, jeweils auf Akkuladung ca. 50%) welche die einzigen Lichtquellen darstellen (abgesehen von kleineren Dingen wie leuchtende Armbanduhr, MP3 Player Licht usw…) und so saßen wir da erstmal verdutzt. Machten uns aber noch einen kleinen Spaß draus, schließlich hielt die Kühle der Klimaanlage noch an und wir hatten ja noch etwas Licht. Als es dann aber doch etwas später wurde, tapsten wir uns nach nebenan, wo meine Großeltern wohnen, und holten uns eine dicke Kerze. Gerade wurde sie vor unserer Haustür angezündet sprang das Licht hier wieder an. Ein bisschen schade ums Abenteuer, aber definitiv besser so ;)

Advertisements

3 Gedanken zu „[303/365] Reisetagebuch (8) Im Tempel

  1. Hauptsache ich google deinen Piranhakäfer und stoße dabei auf das Star Wars-Wiki xD

    Nun…die Fotos…ich finde sie beide nicht so toll.
    Beim ersten ist mir zu viel zum Gucken. Zum einen natürlich die großen Kerzen im Vordergrund. Dahinter der eine durch die Kerze angeschnittene Mann (wie auch immer man die nennt!?), daneben dann der Mann mitm Schild vorm Kopf, im Hintergrund der Buddha und dann noch diese blöden Schnüre, die quer durch den Raum gespannt sind. Ist mir alles zu unruhig.
    In der Hinsicht finde ich das Zweite besser, aber so gut dann auch nicht.

    Ich kann mir aber auch gut vorstellen, dass es da mit vielen Fotos nicht so einfach war. Gesammelte Eindrücke im Video fände ich aber sehr spannend. So kann ich mir da noch relativ wenig drunter vorstellen^^

    • Hmn, aber in so einem Tempel ist nun mal auch VIEL was nun mal alles eine wichtige Bedeutung hat (die „blöden Schnüre“ z.B.) Wenn man das alles auf einmal zeigen will hilft nun mal nur so ein „ganzes“ Foto ^^ Für Detailfotos hatte ich weder die Zeit, die Nerven noch die „Erlaubnis“ so durch die Gegend zu wandern – und meine Intention war ja schon eh eher so ein Übersichtsfoto, um diese Szene zu zeigen.. hm..

      Video kommt ganz am Ende, das erfordert ja noch bisschen Schneidarbeit usw ^^

  2. Fotos in Kirchen und Tempeln sind sowieso immer schwierig. Man möchte einerseits die Schönheit der Architektur einfangen, andererseits niemanden stören. Ich habe immer das Gefühl, das gehört sich nicht so recht, weil es sich ja um heilige Orte handelt. Bin zwar nicht gläubig, aber das kann ich nicht abschütteln.

    Finde es von daher ziemlich toll trotzdem einen kleinen Einblick in einen Tempel zu bekommen :)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s