Rückblick und Ausblick und Feuerwerk

Muss kurz noch was loswerden:

Sind tatsächlich schon wieder so viele Tage vergangen? Das Jahr neigt sich wieder mal dem Ende, zählt seine letzten Stunden und Minuten. Was liegt da näher als ein Jahresrückblick? Überall sprießen sie zur Zeit aus dem Boden: Im Fernsehen, in Foren, auf Blogs. Rückblicke aller Art. Kurz und knackig und lang und ausschweifend. Ich fürchte, dieser wird eher zur ausschweifenden Sorte gehören, denn wenn ich so zurück schaue, ist mir irgendwie mein Zeitgefühl abhanden gekommen und Erinnerung in meinem Kopf durcheinander geworfen. Ich will da etwas Ordnung schaffen und würde mich freuen, wenn ihr dabei seid – damit es nicht zu langweilig wird gibt es zwischendurch die Feuerwerksbilder, die ich am 29. zusammen mit Patrizia in Lauenbrück geschossen habe. Für einen detaillierten Bericht darüber, schaut ihr besser bei ihrem Eintrag vorbei :) Ich möchte hier nur kurz festhalten, dass ich damit mein Feuerwerkspensum für dieses Jahr abgeschlossen habe, und den Abend ganz gemütlich mit Raclette und ein paar DVDs verbringen werde!

Fireworks in Lauenbrück
Fireworks in LauenbrückFireworks in Lauenbrück

Also ich hab ja gesagt, es ist einiges durcheinander. Einerseits kommt es mir nämlich fast vor wie gestern, als ich mit meinem Bruder auf einem kleinen Hügel stand und versucht habe das spärliche Feuerwerk unseres Städtchens zu fotografieren. Das gelang überhaupt nicht und wurde immer schlimmer, als alles so verraucht war, dass man die paar Raketen die es gab kaum erkennen konnte… ich habe dann noch „Nebel“ Fotos gemacht und bin lieber heim :D Andererseits kann ich mir kaum vorstellen, dass ich fast die gesamte erste Hälfte des Jahres noch im Kindergarten gearbeitet habe! Das kommt mir vor, als wär es ewig her, was sicher auch daran liegt, dass als ich die kleinen nach Thailand besucht habe, die plötzlich alle schon so groß waren! Es ist verrückt.

Fireworks in LauenbrückFireworks in Lauenbrück

Apropos Thailand – fünf wunderschöne Wochen, die ich mit meinem Zeitgefühl auch eher im letzten Jahr angeordnet hätte. Es erscheint mir sehr weit weg, teilweise unwirklich. Ich glaube viele schöne (und auch einige nicht so schöne Dinge) die in diesen fünf Wochen anzusiedeln waren sind innerhalb einer so kurzen Zeit passiert, dass sie gar nicht richtig einsacken konnten z.B. die 3 Tage im Paradies am Fluss. ♥

Fireworks in Lauenbrück

An dieser Stelle muss ich noch etwas fotografisches einwerfen – denn wie froh war ich festzustellen, dass wir in Thailand vernünftiges Internet hatten! Denn mein 365 lief zu dem Zeitpunkt ja noch (was!? auch das kommt mir schon so weit weg vor!) und ich hatte mir im Vorfeld viele Gedanken darum gemacht, wie ich die Flut an Bildern nur nachträglich bloggen sollte. Ich muss sagen, es wäre unmöglich gewesen, denn es sind ja wirklich viele Bilder entstanden.

Fireworks in LauenbrückFireworks in Lauenbrück

Hach ja das 365… das hat meinen Alltag natürlich auch stark mitbestimmt, leider nicht mit dem Ergebnis, das ich angedacht hatte. Ich bin nicht an meiner Kamera festgewachsen und habe das Bedürfnis weiter hin jeden Tag zu fotografieren. Im Gegenteil, mit dem Studium, das im Oktober begonnen hat – ich bin sicher diese gravierende Veränderung trägt einiges dazu bei, dass alles davor mir so entfernt scheint, denn diese letzten Monate dagegen vergingen wie im Flug und ich kann mich auch im Nachhinein kaum vorstellen, dass ich jetzt tatsächlich schon drei Monate Studierende sein soll – bin ich aufs Fotografieren einmal die Woche umgestiegen. Ich bin in einer Fotogruppe, die zugegebenermaßen nicht ganz meine Hoffnungen erfüllt, aber es ist dennoch sehr nett. An den letzten beiden Treffen konnte ich leider nicht mehr teilnehmen weil ich a) lernen musste und b) lieber mit Freunden auf dem Weihnachtsmarkt Apfelpunsch trinken war.

Fireworks in Lauenbrück

Und irgendwie war dann auch schon Weihnachten und zweimal blinzeln später sind wir bei heute angekommen. Heute kam dann auch ein von WordPress bereitgestellter Rückblick an. Ausschnitte daraus würde ich auch gerne mit euch teilen, denn ihr seid ja ein großer Teil des Ganzen! :)
Fireworks in Lauenbrück

WordPress nennt mir die fünf meistbesuchten Artikel in diesem Jahr, darunter fallen unter anderem zwei Artikel die 2010 entstanden sind. WordPress rät mir, doch einmal über diese beiden Themen zu schreiben, was mich schon ziemlich schmunzeln lässt, denn der eine dreht sich um das Spiel „Plants vs Zombies“. Ich hatte hier davon berichtet. Und tatsächlich habe ich ein bisschen was dazu erzählen, für die jenigen die es interessiert: Ich habe es in der Zwischenzeit noch einige male durch gespielt. Habe es ENDLICH geschafft meinen Zen-Garten zu vervollständigen (die Sonnenblume war die letzte Pflanze, die mir noch fehlte) und habe das Rätsel „Vasenbrecher“ immer in den Momenten ausgekramt, wenn ich mich vor unschönen Aufgaben oder vorm Schlafengehen drücken wollte :D Leider habe ich es trotz etlicher Versuche nie geschafft meinen Rekord von 36 Vasen zu brechen, wohl weil ich mich aus taktischen Gründen stets weigerte die Kirschbombe vor Level 20 zuzünden mit dem Argument, dass ich sie später ja dringender brauche. Nur unschön, wenn es dann gar nicht erst zu Level 20 kam oder dann so viele Gargantuars auf einmal, dass mir die schönen Kirschbomben auch nichts mehr brachten. Nun ja, mit dem neu aufgesetzten PC habe ich leider vergessen, Spielstände zu sichern und kann/muss somit frisch von vorne starten (mein schönes Gewächshaus…). Der andere Artikel dreht sich um den „Glücksaufsatz“ den ich damals für die Schule schreiben musste. Anscheinend gibt es noch einige andere mit dem Problem. Ich hoffe, ich konnte euch helfen. Ich hoffe, ihr habt trotzdem eure eigenen Aufsätze geschrieben und nicht nur langweilig abkopiert. Und es tut mir sehr Leid, dass ich mich jetzt nicht noch ein weiteres Mal mit dem Thema auseinandersetzen möchte :D

Außerdem danke ich ganz herzlich meinen Top-Kommentatoren. Patrizia, Paleica, Sabrina und Monisertel Danke aber auch an alle anderen, die ab und zu einen Kommentar lassen und auch an die Stillenleser (auch wenn sie sich gerne mal melden dürfen ^_^). Ich hoffe ihr seid auch im kommenden Jahr wieder dabei! Falls ihr Wünsche oder Verbesserungsvorschläge habt z.B. „Komm doch jetzt endlich mal mit deinen Tutorials und Vorher-Nachher-Bildern, die du uns versprochen hast, in die Pötte!“ oder „Quassel nicht immer so viel, uns interessieren nur die Bilder!“ oder ähnliches habt, könnt ihr die gerne hier in den Kommentaren (sowie den Kommentaren unter jedem anderen Artikel, oder auch per Mail an mich) äußern!

Fireworks in Lauenbrück

Auf ein aufregendes, kreatives, glückliches Jahr 2013!

Moment. Halt. Wartet. Was wäre der Beginn eines Jahres ohne gute Vorsätze? Die Wege vor der Tür müssen immer gepflastert werden mit guten Vorsätzen. Damit man sich entscheiden kann darauf zu gehen bzw sich entscheiden kann darauf zurück zukehren, wenn man eine Weile abseits der Pfade gewandelt ist. Ich notiere also ganz spontan und unvollständig:

Das erste Studiensemester erfolgreich ablegen (ja auch in dem gehassten Fach), die Semesterferien nicht unproduktiv verstreichen lassen, die Videofunktion meiner Kamera nutzen bzw bereits aufgenommene Szenen mal verarbeiten, die Adobe Testversionen schamlos ausnutzen (z.B. in Sachen Videobearbeitung), einige Pläne für meine fotografische „Karriere“ in die Wege leiten – ich führe besser nichts weiter aus, im Falle, dass es alles in die Hose geht :D , wieder häufiger/intensiver fotografieren, brav mein Zimmer ordentlich halten, die Polaroidkamera mal wieder nutzen, etwas bezüglich meines defekten Makroobjektivs unternehmen, meinen Lightroomstichwortkatalog in die Tat umsetzen, was Neues ausprobieren, wieder fleißiger bloggen usw usw

Fireworks in Lauenbrück

Das war’s jetzt aber wirklich.

3 Gedanken zu „Rückblick und Ausblick und Feuerwerk

  1. Feuerwerk mal in SW finde ich sehr interessant. Passt und wirkt direkt ganz anders. Nr. 1 + 3 gefallen mir da sehr gut!

    4 und 6 finde ich eher langweilig. Hier im Eintrag so als „Verschaufpause“, weil wenig zu gucken, gar nicht mal so übel, aber ansonsten nicht besonderns spannend.
    Alle anderen sind aber schön geworden. Mein Favorit ist definitiv das letzte. Sehr schick!
    Wir scheinen auch gar nicht mal so viele gleiche / ähnliche Fotos zu haben. Ist hier jetzt ja eigentlich nur dieses Fächer-Dings (3. von unten)^^
    Wie bist du eigentlich mit der Brennweite hingekommen? Bei 10mm immernoch schwierig oder alles draufbekommen?

    • Ich hab den Rückblick ganz vergessen xD
      Mir geht es ganz ähnlich wie dir. Mir kommt es total surreal vor, dass ich 2/3 dieses Jahres FSJlerin war. Als wäre das schon ewig her. Dabei sind es nur 4 Monate. Und dann der Auszug und alles. Einerseits verging die Zeit total schnell, aber irgendwie spielt mein Zeitgefühl total verrückt.

  2. ich liebe die feuerwerksfotos ab bild 7.
    und ja, dein jahr war turbulent und voller veränderung, etwas, das in diesem jahr anscheinend an der tagesordnung sehr, sehr vieler menschen war.

    ich bleibe dir sicherlich treu wenn du den blog weiterhin mit deinen fotos fütterst, denn ich komme immer sehr gern hierher.

    liebe grüße nach hamburg aus wien,
    paleica

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s