Unter Bäumen

Auch wenn die letzte Woche an der Uni nicht wirklich gelaufen ist, wie ich mir das Ganze erhofft hatte, ging ich am Donnerstag Abend mit dem Thai-Kurs ein sehr authentisches Thai-Restaurant besuchen, um den Ferienanfang zu feiern. Es war eine lustige Runde, aber am Ende war ich dann nach vielen Tagen Schlafdefizit auch so müde, dass ich schon um eins bei meiner Übernachtungsmöglichkeit in Hamburg im Bett lag. Nach einem leckeren Müslifrühstück machte ich mich relativ planlos auf in den Stadtpark. Auf der Homepage hatte ich gelesen wie gut sich dort die Blau- und Kohlmeisen, Rotkehlen & co vor allem im Winter beobachten lassen. Das war auch wirklich der Fall. Zu etlichen sammelten sie sich unter den Futterstellen und störten sich auch überhaupt nicht daran, wenn Hunde samt Besitzer den Weg entlang zum Hundespielplatz gingen, teilweise in nicht unbeachtlicher Lautstärke. Aber verließ ich den Weg auch nur zwei Schritte ins Gehölz hinein flüchteten sie alle. Da waren die Amseln wesentlich geduldiger mit mir:

bird 1
bird 2

Aber nun wollte ich ja so schnell nicht aufgeben und hatte auch genügend Zeit mitgebracht und so schlich ich mich vorsichtig unter die Bäume, um überhaupt eine Chance auf Bilder zu haben. Allerdings hatte ich zwar Zeit mitgebracht, aber keine gute Vorbereitung z.B. in Form einer Plastiktüte zum Draufsetzen. Da der Boden noch nass vom ganzen Regen war, hockte ich mich also nur unter einen Baum und hoffte, dass sich die Vögelchen nicht zu viel Zeit ließen und bald zurück kehrten. Anfangs trauten sich nur einzelne Vögel auf die höheren Äste und flogen dann gleich wieder weiter, aber mit der Zeit flogen sie auch direkt über mich hinweg oder blieben länger sitzen und bewegten sich schließlich auch wieder in Bodennähe. Leider immer noch sehr scheu schreckten sie oft wieder auf, wenn ich die Kamera z.B. zu schnell hob. Aber kamen dann einigermaßen schnell wieder. Leider waren sie immer noch zu weit weg und es war auch viiiel zu dunkel zwischen den Bäumen, um irgendwie vernünftige Fotos machen zu können. Bis ich schließlich wieder das Eichhörnchen erblickte, dass ich beim ersten Anschleichversuch kurz gesehen hatte und nur ein schnelles Foto aus der Ferne machen konnte, ehe es flüchtete. Aber nun saß ich ja bereits in Position und das Eichhörnchen näherte sich Schrittweise, auf der Suche nach Futter. Ich war fest entschlossen gute Eichhörnchenfotos zu machen – ich liebe diese Viecher einfach! Und hier sind sie ja leider nicht so zutraulich wie z.B. in den Parks von London etc. sondern schnell am Flüchten. Also hob ich die Kamera nur ganz langsam ans Auge und richtete sie schon mal auf das Eichhörnchen, ohne jedoch zu oft auszulösen – immerhin mcht das auch ein ziemlich lautes Geräusch.

squirrel 5

Leider hatte sich das ISO Problem nicht gelöst. Auch nach ISO Aufdrehen musste ich die Belichtung in Lightroom noch nach oben regeln Aber da Eichhörnchen größer sind als die kleinen Vögel, ist das hier weniger schlimm, weil so bei der Rauschreduzierung wenigstens nicht jedes kleine Detail verloren geht. Das Eichhörnchen war schüchtern, aber auch ziemlich neugierig. Schnell hatte es mich glaube ich bemerkt und starrte mich direkt an. Krabbelte dann einen Baumstamm hoch und blickte mir wieder direkt in die Kamera.

squirrel 4squirrel 3

Übel verrauscht aber: süüüüüß!

Schließlich war es dann direkt über mir und ich musste mich richtig verrenken, um ohne zu viel Bewegung zu ihm hochschauen zu können, da sah es doch echt geradewegs auf mich herab!

squirrel 2squirrel 1

Nach diesem kleinen Abenteuer, gab ich die Vögel dann auch auf. Meine Finger waren ziemlich eingefroren und meine Füße fingen an zu kribbeln. Als ich aufstand – und so natürlich wieder jedes Vogelgetier verscheuchte, taten die zehn Schritte zur nächsten Bank richtig weh. Aber es hat sich sowas von gelohnt, auch wenn die Bilder von der Qualität natürlich zu wünschen übrig lassen und ich ja eigentlich ein ganz anderes Ziel hatte.

6 Gedanken zu „Unter Bäumen

  1. Die Fotos von den Eichhörnchen sind soooo toll, was du alles für schöne Posen einfangen konntest. Hach wie niedlich <3 Muss ich mal direkt ein paar als mein Wallpaper einrichten^^

  2. Awww, ich liebe die Bilder! Das erinnert mich an Schönbrunn. Da laufen überall Eichhörnchen rum – die sind auch ziemlich zutraulich. Dort sind das Problem dann eher die vielen Menschen, weil die dann natürlich alle zu den Eichhörnchen hinlaufen, auch wenn man sie eigentlich ganz langsam herlocken möchte um Fotos zu machen ^^
    Das Rauschen auf den Bildern stört mich jetzt gar nicht so, weil man sich eh so aufs Eichhörnchen bzw die Vögel konzentriert!

  3. jetzt stehe ich aber mal auf der leitung. ich dachte du studierst jetzt in hamburg? wohnst du nicht auch da?

    ich finde die farbigen eichhörnchen und das vögelchen auch sehr gelungen!

    die schwarz weißen sind mir in der bearbeitung irgendwie zu unruhig. da verschwimmt hauptmotiv und grund für meinen geschmack zu sehr.

  4. Die Amseln sind einfach mal perfekt. Richtig scharf und ganz tolle warme Farben!
    Das Rauschen bei den Eichhörnchen ist wirklich krass, aber ich liebe die Fotos trotzdem. Einfach richtig toll getroffen!
    Ich würde mir ja erstmal wünschen überhaupt mal Eichhörnchen zu Gesicht zu bekommen. Ganz zu Schweigen von solchen Fotos^^

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s