Von Blümchen und Fotohassern

Tatsächlich habe ich bis auf die Zoobilder sonst in der letzten Zeit gar nicht fotografiert. Erst mit Beginn der Semesterferien vor einer Woche ging es wieder los. Und zwar mit einer ganz sanften Einführung ;) Zunächst stocherte ich mit einer Freundin wieder in Maisfeldern herum, aber da sprang dieses Mal nicht so wirklich was bei raus. Nur ein bisschen Insektengetier blieb geduldig sitzen bis mein Makro (es ist immer noch nicht repariert) seine Zicklaune kurzfristig überwunden hatte.

insect
insectinsect

Dann ging es zurück in die Stadt. Unterwegs nahm ich folgende Bilder mit:

flowerflowerflower

Am Rande des Stadtparks gibt es ein kleines Eckchen, das aussieht wie eine wilde Wiese. Viele verschiedene bunte Blümchen. Und da ist uns etwas passiert, was ich so zuvor noch nicht direkt erlebt habe und am besten auch nicht wiederholen möchte.

Wir hockten da also in Mitten der Blumen und fotografierten vor uns hin, wobei aus dem Hintergrund ein auf der Bank sitzender Herr grummeliges Gemurmel hören ließ. Herr Sorte Omatrolli, Gehstock in der einen, Flasche in der anderen Hand. Wir ließen uns nicht stören, obwohl aus dem Gemurmel Worte wie „Idioten“ und „Verschwindet“ immer deutlicher wurden. Wir bezogen das auch gar nicht auf uns, denn was taten wir schon? Wir bemühten uns sogar auch ja kein einziges Blümchen zu zertreten.

meadow

Irgendwann sprach er uns aber direkt an, wir sollen verschwinden und doch auf unserem Balkon Fotos machen. Zwar bemühten wir uns auch hier das zu ignorieren, aber dann fing er an zu drohen: „Wenn ihr gleich nicht weg seid, gibt es Schläge mit meinem Krückstock!“ Wir erwiderten darauf kühl, dass wir dann die Polizei anrufen würden und überlegten sogar dies schon zu tun. Da wir aber auch nicht wegen leerer Drohungen Alarm schlagen wollten beließen wir es erstmal dabei, zückten aber schon die Smartphones für den Fall der Fälle.

Der trat dann auch ein. Denn nachdem er noch ein bisschen weiter geschimpft hat und wir hin und her überlegten vielleicht einen abschreckenden „Tarnanruf“ zu starten stand er plötzlich auf und griff auch nach seinem Stock. Jetzt war zu viel des guten und meine Freundin wählte die dreistellige Nummer, während ich mit dem Herren, der schon gefährlich nah stand zu diskutieren versuchte. Was ihn denn überhaupt störe usw. Er sagte nur immer wieder „Geht doch auf eurem Balkon fotografieren, haut ab!“ usw. Ganz klar nur auf Rumpöbeln aus. Vielleicht dachte er auch der ganze Stadtpark gehöre ihm, wenn er schon kein richtiges Haus habe. Oder er war neidisch auf einen möglicherweise vorhandenen Balkon. Ich weiß es nicht. Aber zwischenzeitlich hatte er den Stock schon erhoben – nicht mal zwei Meter von uns entfernt stehend. Ich machte eine abweisende Handbewegung und sagte er möge bitte weg bleiben, wir rufen gerade die Polizeit – und zeigte mit der anderen Hand auf meine Freundin, die tatsächlich gerade schon am telefonieren war. Einige Passanten zeigten dann, wohl durch meine erhobene Stimme aufmerksam gemacht, Zivilcourage und wiesen den Typen zurecht. Der dampfte dann auch ab und das Telefonat mit der Polizei endete mit einer abschließenden Erklärung über den Ort und Ablauf des Geschehens.

Als alles vorbei war wunderte ich mich wie sehr meine Knie tatsächlich wackeln konnten. Ich glaube das war ganz schön knapp. Ein wenig bizarr mein im Hintergrund abgespieltes Kopfkino – was wenn der Kerl sich nicht traut uns tatsächlich körperlich anzugreifen, aber meinen am Boden liegenden Fotorucksack in den nahen Fluss versenkt!?

flowerflowerflower

Ich bin momentan wieder ziemlich im Stress. Dadurch, dass ich einen Großteil meiner vorlesungsfreien Zeit nicht in Deutschland sein werde, muss ich einiges was für die Uni anfällt vorher erledigen. Dazu zählt zum Beispiel die ganze Recherche für meine Hausarbeit im Nebenfach, die ich aus Thailand ja nicht im gleichen Umfang ausführen kann wie hier. Die Zeit ist wieder einmal knapp.  Aber eine weitere längere Blogpause ist auf keinen Fall eingeplant :)

5 Gedanken zu „Von Blümchen und Fotohassern

  1. der letzte satz ist erfreulich :) die bilder sind schön, die geschichte dazu gruselig. traurig, dass es solche menschen gibt, die anscheinend nichts anderes mehr haben im leben. ein glück ist euch nichts passiert!! ganz besonders mag ich übrigens die gelbe und die mohnblume. und den letzten käfer, der hat was sympathisches (was ich sonst von insekten nur sehr selten behaupte)

  2. Deine Fotos sind zauberhaft! Schön, dass Deine Hände nicht gezittert haben. Der Auftritt dieses Herrn ist wirklich erschreckend. Zeigt aber mal wieder, dass (nur wenige aber) einige ältere Menschen mit ihren „legalen Waffen“ nur Unfug anstellen, sie aber eigentlich nicht brauchen. Solche Stöcke müssten normalerweise sofort konfisziert werden. Denn Gehhilfen sind es nicht.

    In dem Moment, wenn sowas passiert, schießt das Adrenalin hoch. Ist die Gefahr vorbei, schaltet sich der Verstand wieder ein und das endet meist mit zitternden Knien. Ich hoffe, dass der Rest Eures Tages wenigstens friedlich sein durfte!

  3. @Christina: Na ja, ich finde, man sollte sich da nicht entmutigen lassen :) Auch wenn viele blöd gucken oder zumindest neugierig die Köpfe drehen – normal ist ein Vorfall wie der oben beschriebene ja eher nicht und wird es hoffentlich auch nicht werden. Aber sollte es vorkommen, ist es mir sogar lieber, wenn es irgendwo passiert, wo noch ein Haufen anderer Menschen unterwegs ist. Selbst wer vorher doof geguckt hat ist dann vielleicht sogar zur Stelle.
    In den meisten Fällen reicht wenn jemand (begründet) meckert ja eine höfliche Entschuldigung und alles ist wieder gut.
    Und oft genug ergeben sich sogar tolle Gespräche, die würde ich mir vielleicht auch nicht entgehen lassen wollen, auch wenn ich noch nicht viele davon hatte.

  4. Die Geschichte ist wirklich heftig, aber das hatten wir ja auch schon. Nur gut, dass nicht mehr passiert ist.

    Die Fotos sind sehr schön. Besonders gut gefällt mir der Käfer auf dem dritten Bild – das Licht finde ich sehr interessant.
    Außerdem die bunte Blumenwiese und der darauffolgende Mohn (?). Bunte Blumenwiesen sind halt einfach schön und die Komposition ist sehr gelungen. Beim Mohn sind die Farben total schön und der Kontrast zum Hintergrund sehr gelungen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s