Viele Jahre Harry Potter – und jetzt ist Schluss

Ich muss ungefähr 6 Jahre alt gewesen sein, als sich eine gute Freundin „Harry Potter und der Stein der Weisen“ zum Geburtstag wünschte. Irgendwie haben zu der Zeit alle zu diesem Buch gegriffen. Mein Interesse war erst eher gering, aber dennoch bin ich auf den Zug aufgesprungen. Weitere Teile folgten. Die Bücher stets pünktlich zum Erscheinungsdatum, spezielle Aktionen in Kaufhäusern wo man sich um Punkt Mitternacht ein Exemplar ergattern konnte, die Filme, Poster, Snapes Zaubertrank-Mix-Set, Spielkarten… ich hab das alles mitgenommen. Den fünften Teil habe ich schon auf Englisch gelesen, weil ich die deutsche Ausgabe nicht mehr abwarten wollte. Und trotzdem haben wir von dieser gleich zwei Exemplare, denn wenn Mutter und Tochter direkt nach Erscheinungstermin lesen wollen, ist es schwer sich ein Buch zu teilen. Ich erinnere mich, wie ich mein Exemplar damals von meinem Hochbett geworfen hatte, denn ich hatte es bis spät in die Nacht gelesen und dann nur wackelig auf dem Regal platziert – als ich am morgen danach griff habe ich einen Riss im Umschlag verursacht. Ich mag es deshalb nicht minder. Oft habe ich die Bücher gelesen, wieder und wieder. Band 5, 6 und 7 auch auf Englisch – die anderen möchte ich mir auch noch nach kaufen. Bevor Film 7.1 raus kam noch einmal alle Bücher in einem Rutsch, in Rekordzeit. Und nachdem ich 7.2 geguckt habe noch einmal den siebten Teil… und jetzt habe ich 7.2 ein zweites Mal im Kino gesehen. Und ich bin immer noch begeistert.

Trotzdem möchte ich einmal etwas kritisch sein, und auch äußern was mir weniger gefällt.

Mir fehlt:

  • Die Geschichte rund um Dumbledore und seine Familie. Die wurde leider viel zu knapp gehalten. Die Beweggründe… das alles wurde nicht aufgeklärt.
  • James Verhalten gegen über Snape. In der Einnerung wird zwar stets gesagt er sei „arrogant“ gewesen, aber davon merkt man nicht viel. Erstklässlerin Lily hat sich scheinbar schon immer bestens mit Erstklässler James verstanden und die Wut Snapes schien nur aus Neid zu resultieren, dabei war James wirklich gemein. Wenigstens bleibt die Möglichkeit sich an die Szene zu erinnern, in der James Snape kopfüber hängen lässt – in einem anderen Film. Auch wie die Freundschaft zwischen Lily und Snape langsam zerbricht (wegen Snapes Hang zur dunklen Seite) fehlt.
  • Woher hat Harry seinen Stück Spiegel!? Aberforth hat in von Mundungus, das wird erklärt. Aber Harry steht plötzlich in 7.1 mit seiner Scherbe da und keiner weiß was es ist, woher es kommt…
  • Fred wird viel zu wenig gewürdigt.
  • Die Erwähnung des Voldemort-Taboos. Es wird gar nicht erklärt, wie die Greifer die drei im Restaurant entdeckt haben und trotzdem spricht Harry zum Schluss auch nur von von „Ihr wisst schon wem“
  • Die Geschichte um Helena Ravenclaw… ich meine, die Macht des Diadems wird gar nicht erklärt und was Helena getan hat… es macht gar keinen Sinn, dass es ihr gefällt, das Harry sagt „Ich will es zerstören“ …sie ist ja auch empört darüber, was Voldemort getan hat. Und: Woher weiß sie überhaupt davon!?
  • Es wird nicht so wirklich klar, wieso Voldemort persönlich Harry töten musste, oder? Mit dem Blut und so…
  • Harrys Zauberstab. Nachdem er den Elderstab zerbricht bleibt ja nur noch Malfoys. Wieso wird nicht gezeigt, dass er den Elderstab zerbricht, weil er mit seinem Zauberstab glücklicher wäre – und wie er diesen repariert?
  • Harrys Tarnumhang ist einer der Heiligtümer die Aufklärung und mehr Verwendung
  • Grawp

Was ich blöd finde:

  • Snapes Träne stellt die Erinnerung dar. Was mir auch zu denken gibt, dass er Harry als „Harry“ anspricht (wird er jetzt kurz vorm Tod noch sentimental und sieht in Harry einen Freund!?)
  • Die „Oh Voldemort, lass mich dich umarmen, dann stürzen wir uns gemeinsam vom Turm“-Aktion
  • Helena Ravenclaw sieht gar nicht aus wie ein Geist wie all die anderen, sondern eher wie die Personen die vom Ring der Auferstehung „zum Leben erweckt“ wurden.. sie ist viel zu „fest“
  • Der Epilog war ja schon im Buch Geschmackssache, aber mal ehrlich: Harry und Ginny sind wenigstens ansatzweise gelungen – aber Ron und Hermine sehen doch kein Stück älter aus!?
  • Wieso bekommt man den Eindruck das Diadem-Hocrux wurde durch den Basiliskenzahn zerstört statt durch das Dämonenfeuer?
  • Irgendwie ist es blöd, dass Harry Hermine und Ron darüber aufklärt, dass er jetzt in den Wald geht, oder? Ich meine… sie hätten ihn doch eigentlich nie gehen lassen…
  • Richtige Melancholie kommt im Schloss nicht rüber… trotz der vielen Toten.
  • Hermine als Bellatrix war so dermaßen unüberzeugend, liegt wohl daran, dass im Film der Vielsafttrank die Stimmen nicht beeinflusst. Und wieso knickt sie ständig in den Schuhen um? Spätestens am Weihnachtsball im vierten Teil muss sie doch bewiesen haben elegant auf den Dingern laufen zu können.
  • Harry hätte Voldemort erklären müssen, warum dessen Plan schief ging… nicht Hermine und Ron

Und bestimmt lässt sich die Liste auch noch etwas ergänzen…

Und was ich da noch gut fand fragt man sich jetzt? Warum ich den Film bei all der Kritik überhaupt gut finde? Na weil: Der Rest! Alan Rickman als Snape… einfach beeindruckend in jeder Hinsicht. Professor McGonagall in ihrer Kampfsszene mit Snape und als sie die Ritter verzaubert. Dumbledores Satz von wegen „Nur weil es in deinem Kopf passiert, heißt es nicht, dass es nicht wirklich ist“, den Grabstein von Dobby, die kleine Lily Evans, das sie wirklich alle Hocruxe abgearbeitet haben, den Drachen, die Fahrt durch Gringotts, Malfoys Mutter wie sie Harry fragt ob Draco noch lebt und Harrys Nicken, das Schutzschild aus Zaubersprüchen um Hogwarts herum, …

Mein Fazit ist also: Ein etwas oberflächlicher Film, was man dann auch an einigen Stellen merkt. Insgesamt bin ich aber trotzdem mitgerissen und glücklich. Für mich ist der Film gelungen :)

Nur was jetzt? Harry Potter ist vorbei. Was habe ich vor? Die ersten vier Bücher auch auf Englisch kaufen, die Bücher noch sehr oft lesen, Film 7.2 auf DVD holen, die Filme noch oft gucken, mich vielleicht auf Pottermore anmelden, in der Hoffnung, dass wirklich ein Schwerpunkt aufs Lesen statt auf dem sozialen Netzwerk liegen wird. Nachdenken. Keine Ahnung… ich würde mich nicht als Hyper-Fan bezeichnen. Da gibt es zu viel was ich nicht weiß, zu viel was ich nicht habe. Aber mensch, ein bisschen freakig bin ich ja schon. Und wer mit all dem aufgewachsen ist, wird sicher nicht so einfach loslassen. Was auch etwas erklärt warum ich auf so einige Filmfehler und andere Dinge (warum wird auch im Buch nicht wenigstens noch mal erklärt, was mit den Dursleys los ist!?) gut hinweg sehen kann. Bin einfach zu.. overwhelmed :D

Der Point.

Harry Potter!

Ich soll bloggen? Über Harry Potter? Hmmmm…..  na gut! :D

Also falls es jemand noch nicht mitbekommen haben sollte, was ich stark bezweifel, ist seit kurzem Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1 im Kino! Und ich war da, am Samstag. Und werde jetzt davon erzählen, was ggf. ein paar Spoiler mit sich führen könnte, die aber grundsätzlich nichts Wesentliches vorwegnehmen.

Tage –  ach was, Wochen! habe ich darauf hingefiebert, endlich den Film gucken zu können, auf den alle Harry Potter Fans schon so lange warten. Doch musste ich leider bis Samstag warten, obwohl die Vorpremiere schon am Mittwoch war. Da lässt es sich schwer vermeiden, die ersten Meinungen und Kritiken einzuholen. Doch überwiegend hörte man: Richtig, richtig toll!

Einige Kritikpunkte gab es jedoch auch, auf die ich gleich näher eingehen werde.

Jedenfalls ging es ab ins Kino, hinten auf die gemütlichen Sofas. Popcorn und alles andere wurde einem gebracht und ich bin viel Geld losgeworden. Das Kino war voll! Ausgebucht! Unglaublich, denn sonst ist unser kleines Schnuckekino immer maximal halb besetzt. Volle Kinos haben immer eine gewisse Atmosphäre, aber leere sind mir lieber. Je mehr Leute da sind, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass neben dir Plappermäuler sitzen, ständig gelacht wird, auch wenn gar nichts lustig ist usw. Insgesamt war das Publikum jedoch erträglich und auch die Plappermäuler verstummten schnell. Viele Leute bringen allerdings anscheinend auch den Nachteil, dass das Kino hier die Chance sieht, mal richtig Geld zu scheffeln und in den Film noch eine 10 Minuten Pause quetscht um Eis zu verkaufen. Also MICH jedenfalls hat das total raus gebracht.

Sicher hat diese Pause auch dazu beigetragen, dass ich nicht so ganz in den Film reingekommen bin. Jede einzelne Szene war toll, wunderschön, spannend, traurig…

1. Nein. Mich hat Ginny und ihr Kleid nicht gestört. Dafür fand ich die gesagten Sätze über Bill und Fleurs Hochzeit und ob es einem nicht albern vorkommen muss in einer solchen Situation zu feiern usw. viel zu ergreifend und Georges Anwesenheit viel zu amüsant. Und ja, Ginny ist ruhiger im Film. Es ist nicht dieselbe Ginny wie im Buch. Eben eine andere. Aber nicht zwingen schlechter.

2. Nein. Ich fand es nicht zu langatmig. Es war perfekt. So eine Suche ist nun mal eine Angelegenheit die sich gerne mal zieht und das wird dem Zuschauer auch deutlich gemacht. Aber es ist ja nicht so, dass nichts passiert. Hier spielt sich die Action halt im emotionalen Bereich ab.

3. Nein. Ich fand den Tanz zwischen Harry und Hermine nicht zu intim. Ja, sicher wäre Ron an die Decke gegangen, hätte er das gesehen, aber allein mitten im Nirgendwo sucht man nunmal Nähe und Aufheiterung. Und die konnte Hermine definitiv gebrauchen nachdem Ron abgehauen war. Harry wollte ihr nur helfen. Man sieht die ganze Zeit, dass die beiden nur Freunde sind. Und außerdem waren einige lustige Parts dabei (die das Publikum erstmal für eine halbe Ewigkeit auflachen ließen…hat völlig den Moment zerstört, denn an sich ist es doch eine irre traurige Situation).

4. Nein. Meiner Meinung nach war es richtig so, dass die Harry und Hermine Version von Ron bei dem eingebildeten Kuss nackt waren, weil das genau Rons Ängste sind. Außerdem sieht man eh nichts.

Jedenfalls. Man sieht ich habe eigentlich nichts zu kritisieren. Außer, dass es nunmal ein unfertiges Projekt ist. Und einem deshalb so… unfertig und kurz vorkommt. Ich wäre lieber noch drei Stunden länger sitzen geblieben und hätte die vollständige Version  gemacht. Damit ein richtig schöner Spannungsaufbau entstehen kann. DANN kann man auch ne Pause einbauen, aber doch nicht diesen Mist den unser Kino da mit der Mini-Eis-Pause fabriziert hat. Wie gesagt, so kam ich eben nicht ganz rein. Ich bin mir sicher ohne die überflüssige Pause, das teilweise störende Publikum, und mit dem letzten Teil hintendran wäre es perfekt gewesen. Denn ich finde es top, dass nichts wichtiges rausgeschnitten wurde und alles sehr textnah gehalten ist.

Deshalb freue ich mich schon auf das Harry Potter Wochenende, dass ich sicher starten werde, wenn alle DVDs draußen sind, ich sie zur Hand habe (was nach momentaner Zukunftsplanung wohl noch seeeeeeeeeeeehr lange dauern wird) und ich Zeit habe. ^^ Dann werde ich Freitag 2 Filme gucken und Samstag und Sonntag je 3. An einem Tag wäre es sich zwar theoretisch ausgegangen (knapp unter 24 Stunden) aber praktisch… kriegt man ja eckige Augen und Pausen braucht man auch ;D

Jeden Fall freue ich mich schon sehr auf die DVD + den nächsten Teil.

Und ich bin total im Fieber =) Lese jetzt wieder – gestern den ganzen ersten Teil durch. Sitze schon am zweiten. ^^

Der Point.