Projekt Gesetz der Serie: Bewegung (das einzig Beständige ist die Veränderung)

Zwei Themen von Paleicas Projekt Gesetz der Serie hatte ich nach zu holen – jetzt ist es nur noch eins :) Zwar sind die Fotos nicht superklasse, doch sie treffen für mich sowohl das Thema an sich als auch den Untertitel – Veränderungen gibt es immer. Die Welt bleibt in Bewegung. Und man muss mit ihr gehen. Wohin? Das weiß man nicht immer – die Fotos sind aus einer Bahn heraus entstanden und diese Menschen gehen über den Bahnsteig, auch das passt für mich gut zum Thema: Fortbewegungsmittel, Bahnstation… Richtungen. Außerdem finde ich es toll wie die Anzahl der Menschen auf den Fotos variiert. Noch eine Veränderung! :)

somewhere 1somewhere 2somewhere 3Der Point.

Gesetz der Serie: Elemente (alles was zählt)

Meine Interpretation des letzten Themas hat weniger mit den naturwissenschaftlich glubschenden Elementen zu tun als vielmehr mit denen, die mich 2011 beglubscht haben, oder schlicht wichtiger Teil meines Jahres waren, wichtige Dinge, Lebensinhalt.
Die drei Abschlussfotos sollten ein bisschen retro-rückblickend daherkommen. Was macht der clevere Fotograf also? Klar, S/W! Nun ja, man mag mir hiermit die Kompetenz für dieses Gebiet absprechen oder sie zumindest anzweifeln (so richtig habe ich den Bogen wirklich noch nicht raus) und auch meine Meinung zu den Fotos ist trotz gutem Einsatz meinerseits nicht sondernlich hoch, aber trotzdem bin ich wieder insofern zufrieden, da sie das Thema so treffen wie es passt.

Books

B wie…Bücher! Die haben mein Jahr sehr bestimmt. Zum Einen unitechnisch, denn gerade für ein Geschichtsseminar musste ich zwei hübsche Bücher und etliche Aufsätze lesen, und zum Anderen ganz privat, also zum Vergnügen und Horizont-erweitern. Hat teils sogar geklappt. Gibt für mich ja kaum was Schöneres als den Inhalt einzelner Bücher für sich selbst nutzen zu können. Lang lebe die Inspiration!

Laptop

L wie…Laptop! Ja, dieses Jahr durfte ich statt mit meinem alten, lahmen Toaster endlich mit einem Laptop „arbeiten“. Und da ich wirklich oft vor dieser drögen Kiste sitze, komme ich nicht umhin, diesen Kameraden hier zu zeigen.

Through the keyhole

[Silhouette] bedeutet…Kamera! Wenn ich einmal kreativ war (und das war ich dieses Jahr leider eher selten), dann gab es neben der Schriftstellerei die Fotografie mit der ich versucht habe, eigene Visionen umzusetzen. Und obwohl ich nicht so viel fotografiert habe wie ich gelesen habe oder herumgesurft bin, habe ich durchaus dazugelernt. Zuvor war ich für verkopfte Ideen immer zu gewinnen, davon habe ich mich dieses Jahr etwas mehr distanziert und lieber beobachtet. Das verursachte weniger Stress und weniger verkrampft wirkende Resultate. Zwar beginne ich nun bereits wieder, zu experimentieren (und zwar auf Lightroom-Ebene), aber das mache ich mir einmal nicht zum Vorwurf. Hauptsache, ich komme meinen Ideen näher ohne den Betrachter völlig isoliert und ahnungslos zurückzulassen. Daran arbeite ich ja gern.
Insofern finde ich das letzte Foto fürs Gesetz der Serie zwar far from being perfect, aber thematisch sehr passend. Ein guter Anknüpfungspunkt. Denn gerade dieses Projekt hier hat an meinen fotografischen Überlegungen durchaus mitgewirkt, denn welcher Anstoß ist besser als ein „Tu’s einfach!“? Vom demher ein Danke an Paleica und ein „Oh!“ an mich, weil ich gerade merke, dass ich unbewusst eine Art Jahresrückblick geschrieben habe.

 Die Nuss

Projekt Gesetz der Serie: Farben & Formen (bunt gemischt)

Es war eigentlich nicht der Plan das November-Thema vor dem Oktober-Thema zu veröffentlichen. Aber für ersteres hatte ich schon eine Idee… für letzteres nicht. Die Fotos stehen übrigens schon ewig, ich konnte mich nur nicht für die Präsentationsform entscheiden. Tatsächlich habe ich mich für eine Collage entschieden, da sie einzeln wirklich viiiiiiiel zu unspektatulär sind. Allerdings konnte ich mich zum ersten Mal ABSOLUT NICHT auf drei Fotos beschränken. Verzeih mir Paleica.

cars

Der Point.

Gesetz der Serie: Bewegung (das einzig Beständige ist die Veränderung)

Mei! Die Umstände machen es einem wie mir nicht leicht. Schwieriges (wenn auch interessantes) Thema, lichtscheues (wenn auch atmosphärisches) Wetter, zeitnaschende (wenn auch lohnende) Uni. Deshalb dauerte es noch gut eine Woche, bis ich nach meinem letzten Versuch einen neuen wagte. Der schien aufgrund obiger Faktoren zunächst fast wieder zum Scheitern verurteilt, doch dann kamen endlich ein paar Ideen. Und weil ich mich aufgrund obiger Faktoren daraufhin entschlossen hatte, diese nur Daheim zu knipsen, musste ich ganz schön kreativ denken. Deshalb sind die Bilder abgesehen vom gemeinsamen Titelthema wohl auch weniger einheitlich geraten, hüpfen vom Aussehen her mal dort, mal da herum.

Whywherewhen

End of circle

Contemplation

Ah! Da wär‘ doch noch eine Gemeinsamkeit: Alle drei Fotos beinhalten Dinge, die meinen Alltag durchaus prägen. Wer Lust hat, kann ja mal raten!

Die Nuss

Projekt Gesetz der Serie: Upside Down (Die Welt steht Kopf)

Und schließlich das Thema zum September, mein letzter Nachhol-Beitrag.
Für das Thema „Upside Down“ habe ich mir Gedanken über das Fallen gemacht, genauer gesagt über den Moment, in dem man fällt, den Boden unter den Füßen verliert. Das passiert leicht, wenn sich die Dinge umkehren und der sichere Stand keiner mehr ist. Aber es soll ja auch Wesen geben, die kopfwärts genießen können.

Fall I

Fall II

RelaxationDie Nuss

Projekt Gesetz der Serie: Schnappschuss/Momentaufnahme (We do not remember days, we remember moments)

Und schon sind wir im Juli! Bevor die Fotos kommen, eine kleine Bemerkung: Zunächst wirken diese Fotos nur bedingt wie Momentaufnahmen – eben irgendwelche Baustellen abfotografiert, und weiter? Sieht man sich jedoch einmal den Kontrast zwischen fertigen Bauten und solchen, die noch in Arbeit sind, an, fällt auf, wo hier der Wandel, wo die Momentaufnahme liegt. Jedes noch so hässlich rohe Gebäude wird Stück für Stück fertiger werden, um am Schluss in einer fertigen Position zu verbleiben. Die unfertigen Bauten sind in ihrer Gestalt oft nicht lange sichtbar. Diese Fotos sollen dieser Tatsache ein kleines Schnippchen schlagen und den fertigen Gebäuden seine noch unfertigen Geschwister gegenüberstellen, solange es diese noch gibt.

Getting there I

Getting there II

Getting there III

Die Nuss

Projekt Gesetz der Serie: Zeitzeugen (Erinnerung is nur a Reifenspur im Sand)

„Huh? Irgendwoher kenne ich diesen Projekttitel doch, aber verdammt…das muss wenn dann aber schon lange, lange her sein.“ Ja, der Leser irrt nicht, wenn er genau das denkt. Dieses Thema von Paleicas Projekt „Gesetz der Serie“ stammt schließlich vom Juni! Was bei mir mit ein bisschen Schieben begann, wurde schließlich mit dem Bänderriss im Juli endgültig: Fotografierfaulheit ahoi! Bereits seit kurzem bin ich nach längerer Abstinenz jedoch wieder dabei, dennoch musste Paleicas Projekt noch ein wenig warten. Doch endlich ist Schluss damit!

Nun gut, aber was habe ich mir zu diesem interessanten Thema gedacht? Zunächst einmal nix. Ich bin einfach raus und habe mich nach „Zeitzeugen“ umgesehen. Da mir spontan keine über den Weg gelaufen sind, habe ich mir ein Konzept zugrunde gelegt: Irgendetwas mit Herbst. Und kaum war der Gedanke auch nur angeschnitten, sprang mir schon das erste Motiv ins Auge. Ein kleiner Bus, mit einer Plane verdeckt. Und die Ideen sprudelten: Dieser Bus könnte doch im Sommer unterwegs gewesen sein. Jetzt im beginnenden Herbst steht er unbenutzt herum, ist sogar verdeckt. Vielleicht ist es auch schon einige Sommer her. Der passende Zeitzeuge war geboren. Irgendwie sommerliche Überbleibsel in der Herbstatmosphäre. Dazu diese drei Fotos.

One summer ago

Quiet garden

Nothing to deliverDie Nuss

Projekt Gesetz der Serie: Upside Down (Die Welt steht Kopf)

Juhuuu, da kamen tolles Thema, Ideen und gutes Wetter zusammen. Die Fotos sind.. etwas chaotisch, oder sie erscheinen mir so. Entgegen meiner Gewohnheit nämlich noch ziemlich scharfer Hintergrund und insgesamt viel auf dem Bild. Ich hoffe, es ist nicht zu viel alles…

Mal wieder ein paar Selfies ;) Und schon wieder der Spielplatz als Location ^^

Ich gebe zu, dass ich es mir bezüglich des Themas etwas leicht gemacht habe. Ich hatte auch noch andere Dinge geplant, aber die waren für Selfies wohl zu kompliziert…

swing and let the hair fly
sitting on the roof, reading a book
an athletic dream

Der Point.