Weitere Thailand-Impressionen

Die letzten Tage wurden noch einmal aufregend. Letzte Besorgungen wollten noch getätigt werden und natürlich mussten auch noch ein paar tolle Fotos her.

Was eignet sich da neben einer Wäscheleine besonders gut für? Genau, eine kleine Tour durch „Ancient City“ – eine Ort, aufgebaut wie die Thailandkarte. Und an den entsprechenden Orten tolle Sehenswürdikeiten im Kleinformat. Wobei „klein“ nicht wirklich „klein“ bedeutet… nur halt… kleiner als das Original. Und bei dem einen Ding, musste man schon ORDENTLICH klettern um bis ganz nach oben zu kommen. Treppen über Treppen… und die Aussicht war wunderbar. ♥

Natürlich gab es in Ancient City auch genug Läden wo man sein Geld loswerden konnte, wenn man wollte:

Der Point.

Urlaubsbericht Teil „Hong Kong“

Gegen Ende des Sommerferien-Urlaubs sind wir noch für ein paar kurze Tage nach … China! Mit dem Flugzeug direkt nach Hong Kong und von dort aus mit der Fähre nach Macao – der Casino Stadt Chinas. Und so sah es da auch aus: Es gab Lichter, sehr sehr viele. Sehr sehr viele Casinos. Und Hotels mit Casinos. Und es gab Schmuck und Uhrenläden. Sonst… eigentlich nichts. An diesem Tag haben wir eingentlich nichts mehr gemacht außer einmal durch die Straßen zu schlendern… am Tag darauf jedoch haben wir einen Tempel besucht. Und das ist so heftig wie dort der traditionelle Tempel steht („mit dem linken Fuß betreten, mit dem rechtem Fuß raus gehen, den Buddha streicheln dann gibts Geld“) direkt neben den Hochhäusern und Casinos. In einem Casino waren wir auch… haben aber nichts angerührt außer das Essen. Fotos von dort gibt es nicht, denn Fotos waren nicht erlaubt (ich habe mich trotzdem zu einem Knipsbild mit meiner kleinen Kamera getraut… aber da sieht man kaum was.. und danach habe ich mich erinnert das wir in CHINA sind…) Zuvor waren wir übrigens noch im Venetian Hotel. Man war das krass. Ach und aber … unschöne Häuser gab es auch.

Beim Blick aus dem Fenster unseres Gold-In-Gold Hotels sah man Hochhäuser dicht an dicht mit hässlich schmutzigen Wänden, kaputten Fenstern, heruntergekommenden Geländern und farbloser Wäsche…. angestrahlt vom lila Licht  der Casinos… Wer will da wohnen frage ich mich? Und außerdem stank alles nach Zigaretten…

Am nächsten Tag sind wir dann wieder mit der Fähre zurück nach Hong Kong wo wir erstmal Seafood essen waren – GAR NICHT mein Ding, deswegen ging ich auch erstmal leer aus. Aber ein schönes Foto gab es für mich :) Ein sehr hübsches wie ich finde, auch wenn es verrauscht ist. Neben Sea Food gab es am nächsten Morgen Dim Sum :) Dann eine Pflichttour durch einen Schmuckladen (unsere Guides wurden dazu verpflichtet uns dort hinzuführen..Vertrag eben).

Wir haben eine katholische Kirsche besichtigt und dann haben wir von der Victorian Peak aus Hong Kong von oben gesehen… echt alles voller Hochhäuser. Da ist echt kein Platz mehr. .. Leider hat es sehr viel geregnet, vor allem an diesem Tag.. und wir fürchteten schon um unseren Ausflug zum großen Buddha, denn der tollste Weg da hin ist mit der Seilbahn… zum Glück zog es gegen Mittag auf und wir konnten uns in den Lift setzen.

Zu meinem Bedauern nicht in den mit Glasboden. Es war trotzdem sehr cool. Aber dann hat es halt doch wieder angefangen zu regnen und wir saßen mitten in den Wolken. Alles war weiß. Und es hat gedonnert… Zwischendurch hielten wir weil die Weiterfahrt wohl zu gefährlich gewesen wäre. Uns kamen nur noch leere Kabinen entgegen, zurück wurden die Leute wohl auch nicht mehr gelassen… also zusammen mit allen anderen wars für mich echt cool, ich konnte geile Fotos machen und alles bestens…. Aber alleine hätte ich mega Angst gehabt. Und wir haben auf dem Weg einen gesehen der alleine in einer Kabine saß… und einen der unten den Bergpfad allein entlang gewandert ist!!! Aber in der Gruppe haben wir uns dann einfach einen Spaß daraus gemacht den letzten Leuten die uns entgegen kamen zu winken :) Endlich oben angekommen regnete es dnan zu stark um den letzten Kilometer zum Buddha hinzulaufen, so gab es nur Fotos von der Ferne. Wir mussten dann auch auf einen Bus warten der uns runter fahren konnte … die Schlange war EWIG lang, zum Glück hat es unser Guide arrangiert dass wir vorgelassen wurdne, schließlich mussten wir noch unseren Flug zurück kriegen. Allerdings war Bus auch nicht ungefährlich, denn es bestand Erdrutschgefahr. Aber wir kamen alle heil unten an :)

Der Point.

Projekt Farbe bekennen: Hellblau // Babyfüße

Für die Farbe Hellblau habe ich Blumen fotografiert. Aber keine gewöhnlichen Blumen. Sondern selbstgemachte, in liebevoller Handarbeit gestaltete Blümchen – zu Hunderten! Tag für Tag. :)

(Ich mag die Spiegelung in der Schere total)

Und dann hatte die super tolle Gelegenheit ein Baby zu fotografieren. ♥ Sie war glaube ich einen Monat alt. Ihre Haut war eher wie auf dem zweiten Bild, auf dem ersten ist sie Lightroom etwas arg zum Opfer gefallen.

Der Point.

Projekt Farbe bekennen: Sandbraun // HUA HIN

Weiter gehts mit den Urlaubsfotos. Und was für Fotos gehören zu einem 0815-Urlaub unbedingt dazu? Genau.. die Strandfotos. Mit den kleinen Booten und was weiß ich nicht noch alles. Leider hat es in unseren Tagen in Hua Hin auch ordentlich geregnet… ich konnte trotzdem einiges einfangen – und gestern wieder mit Lightroom bearbeiten:

Und wenn man schon mal dabei ist… kann man ja auch SANDBRAUN für das Farbenprojekt fotografieren… und zwar so, dass man nichts falsch machen kann… mit Sand. Der ist zwar eher weiß gewesen… aber ich bin jetzt mal trotzig. Und notfalls ist meine Hand ja noch da :D

Wir saßen aber nicht nonstop am Strand… auch aus dem Hotelzimmer gibt es ein paar Fotoeindrücke:

Und jetzt noch Bilder aus meinem Lieblingssushirestaurant – ganz und gar nicht thai, sondern japanisch. Aber was soll’s. Sushi eignet sich nicht nur zum Essen sondern ganz besonders auch für Fotos:

Der Point.

Im Nordosten

Weiter gehts mit meinem Urlaubsbericht bzw Fotos. Vor allem Fotos. Ich habe mir die Testversion von Lightroom geholt und von den 30 Tagen noch 27 Tage übrig. Und diese drei Tage die schon abgelaufen sind habe ich bereits für ein paar Experimente genutzt – zum Beispiel an den folgenden Bildern. Deswegen sind vielleicht manche Bearbeitungsschritte unangemessen gewesen aber… was solls. Lightroombesitzer und auch nicht Lightroombesitzer dürfen mir gerne sagen was sie von der Bearbeitung halten :D

(Ich komm mit Bloggen gar nicht hinterher, hab noch so viele Urlaubsbilder, Projektfotos, Fotos vom Fototreffen…)

Nachdem wir uns einige Zeit zu Hause ausgeruht hatten, ging es schon wieder los. Auch in den Norden, aber diesmal eher in den östlichen Teil Thailands, den Teil den man auch „Isaan“ nennt.

Im Hotel:

Anderes Hotel (bzw der Blick aus dem Fenster):

Tempel:

Der Point.

Projekt Formen/Muster: Zacken // Urlaubserlebnisse

Nach langem Flug endlich in Thailand angekommen haben wir erst mal unsere Koffer ausgepackt und uns eingerichtet. Wir haben Sushi-To-Go von unserem Lieblings Japanese-Restaurant mit genommen und thailändische Sim-Karten für unsere Handys gekauft. Fotos habe ich auch gleich gemacht… zum Beispiel von diesem hübschen Tisch mit diesen hübschen Blümchen.

Nach wenigen Tagen Erholung und Nichtstun fuhren wir dann los: Nach Chiang Mai! Das sind von Bangkok aus ca. 10 Stunden Autofahrt, aber die lassen sich gut verkraften. In einem Autobus wo man die Lehnen gaaaanz weit zurück stellen kann und sich nicht anschnallen muss.

Unser Hotel für die kommende Woche war ein Traum, echt super schön da. Und da sie dort anscheinend gerade heftigste Promotion am Laufen hatten wurde man auch ordentlich umsorgt mit Erfrischungstüchern und Cocktailproben. Hm! Hier habe ich ein paar Hotelimpressionen für euch:

Aber obwohl es dort sehr schön war, saßen wir natürlich nicht die ganze Zeit im Hotel! Es wurde ein Geburtstag gefeiert, mit einem „Geldbaum“ für die Mönche und wir waren unterwegs eine Art Kletterpark besuchen, wobei es da eher darum ging sich von Baum zu Baum schwingen zu lassen (natürlich mit den entsprechenden Gerätschaften) und für Fotos (mit dem Dschungel im Hintergrund) zu posieren. Außerdem besuchten wir eine Schlangenshow (ich hatte sogar eine um den Hals) und sowohl eine Orchideen- als auch eine Schmetterlingsfarm. Übrigens: Das riesige Ding dort auf dem Bild, soll tatsächlich ein echter Schmetterling sein!  Ich habe ihn für Dekoration gehalten, bis er sich auf mein Berühren hin bewegte (aber nicht wegflog) …

Wir waren außerdem noch auf dem Night Bazaar:

Nun noch zum Projekt Formen und Muster, welches ich über die Ferien NICHT vernachlässigt habe. Das Thema war Zacken, … und wenn ich gewusst hätte, dass noch ein Thema Dreiecke folgen würde hätte ich sicher noch hartnäckiger nach einer ganzen Reihe von Zacken gesucht, so ist es nur eine Zacke geworden:

Und dann…? Dann war die erste Woche Ferien auch schon rum. Wir haben die Rückfahrt angetreten… und auf weitere spanndende, erholsame Wochen gehofft.

Der Point.

Sonnige Gruesse ^^

Zumindest einmal moechte ich doch aus dem Urlaub bloggen. Auch wenn Urlaubsbericht samt Fotos erst spaeter folgen wird, denn fuer grossartige Unternehmungen ist das Internet hier nicht stabil genug. Aus diesem Grund muessen die Fotos fuer Paleica (Zacken) und fuer das Farbenprojekt (Schwarz und Helllila) noch warten. Ich habe auch ein paar Fotos im Rahmen der 15-Minuten-Challenge gemacht, wobei die nicht so spektakulaer sind. ^^ Andere Fotos (endlich mal ausserhalb des Projektrahmens!!) gibt es natuerlich endlich auch. Und davon nicht zu wenige. Da werde ich wahrscheinlich einige Stunden an den dazugehoerigen Blogeintraegen basteln. ^^

Der Point.

Die Zeit rennt

Morgen um diese Zeit, sitze ich in meinem Flieger. Dann gehts auf ins Warme, obwohl es hier die letzten Tage auch ziemlich nett war. Und die Zeit rennt. Eben ist der letzte Koffer (vorzeitig) zu gegangen – aber er wird wahrscheinlich noch einmal aufgemacht, um noch dies und jenes rein zu tun. Bestimmt.

Mein Handgepäck ist auch größtenteils fertig, ich habe Angst, dass ich wichtige Musik vergessen habe. Das ich überhaupt irgendwas vergesse habe. Mein Zimmer muss noch ein letztes mal gesaugt und gewischt werden – morgen, ich bin innerlich aufgewühlt. Es ist eine Mischung aus Aufregung, Freude, Panik etwas vergessen zu haben und den Gedanken daran sechs Wochen nur über ein paar Mails mit meiner Nuss kommunizieren zu können. Und das auch nicht regelmäßig. Ich werde sicher viel erleben, und darauf freue ich mich auch schon, aber es ist keine reine Freude, leider, (ich denke auch an den nervigen Flug, mit dem Druck auf den Ohren der mich immer halb umbringt) ich hoffe die kommt noch.

Ich schreibe diesen Blogeintrag schon einmal jetzt, weil ich nicht denke, morgen noch viel Zeit für einen Internetbesuch haben zu werden. Vielleicht schaue ich ab und zu mal vorbei und zeige ein paar Fotos, wer weiß? Ansonsten wird die Nuss diesen Blog (hoffentlich) am Laufen halten. Aber ich glaube schon. ^^ Kommentiert also bitte weiterhin fleißig, ja?

Hier noch einmal die Zusammenfassung, wie es mit meinen Fotoprojekten aussehen wird:

  • Projekt Ausprobiert pausiert für mindestens sechs Wochen
  • Projekt 52 pausiert für sechs Wochen, die Themen werden allerdings nach und nach aufgearbeitet
  • Projekt Formen und Muster pausiert nicht (sprich ich werde die Form in der jeweiligen Zeitspanne schon abfotografieren, dann aber den Blogeintrag dazu nachreichen)
  • Projekt Farbe bekennen pausiert auch nicht (siehe oben)
  • Projekt 15 Minuten Challenge pausiert auch nicht (siehe oben)

Ich wünsche allen ein paar angenehme Wochen, freut auf ein paar schöne Fotos^^ Wer mir mailen will, sei auch herzlichst dazu eingeladen, vielleicht komme ich ja dazu was zu beantworten :D


Der Point.

Reisen mit Flugzeug und Koffer

Wenn man per Flugzeug reist und einen Koffer mit nimmt, darf jede Person nur ein bestimmtes Maximalgewicht mitnehmen. Das sind meist 20kg pro Person. Und das bereitet uns immer ganz schön Sorge. Man will ja auch wenigstens Klamotten für die ersten Tage mitnehmen und Geschenke über Geschenke und dies und jenes. Und dann hat man viel zu viel Gewicht in den Koffern.

Und dann packt man aus. Und man packt aus. Hier ein bisschen Duftseife, die man verschenken wollte. Hier noch eine Klamotte. Hier noch dies und da noch jenes. Man packt aus und aus und aus. Und wiegt.  Und packt aus. Und wiegt. Und kennt ihr das Gefühl, wie frustrierend es ist, wenn es irgendwie nicht leichter zu werden scheint und die Koffer noch immer zu schwer sind?

Der Point.