3. September-Rückblick

Wir haben Ende November und ich komme jetzt mit dem September Rückblick. Das ist irgendwie ungünstig, weil die Erfahrung natürlich jetzt noch eine ganze Weile zurück liegt. Aber wenn ich so versuche mich zurückzuerinnern, glaube ich, lief es eigentlich ganz gut. Klar, der 1. September fing mit einem ziemlichen Aussetzer an, aber ansonsten ist über den Monat hinweg doch eigentlich relativ viel passiert. Gleich Tag 2 gefällt mir schon wieder richtig gut :)

mosaic398c66b71beb21ef76588d4b2477c0ed967fab3aAnsonsten fällt meiner Meinung nach schon auf, dass ich es an den meisten Tagen geschafft habe für ein Foto vor die Tür zu gehen, auch wenn es vielleicht nur kurz in den Garten war. An manchen Tagen habe ich aber auch richtigen Einsatz gezeigt: Es gab 3 Abstecher Richtung Feld, einen etwas umfangreichen Ausflug mit meiner Freundin, ein  aufwändigeres Produktshoot (das Magazin, zwei Selbstportrait (für die ich mir Wasser in die Augen strömen und mich von Mücken zerstechen ließ!) und einmal habe ich jemand fremdes angesprochen, ob ich nicht ihren Hund fotografieren darf :) Außerdem haben zweimal Backerzeugnisse ihren Weg in meine Fotos gefunden :D Im Großen und Ganzen bin ich also recht stolz auf diesen Monat und kann über einzelne Tiefpunkt-Tage ganz gut hinweg sehen. Vorallem in Anbetracht der Tatsache, dass dieser Monat ja auch komplett nebem dem Studium her lief und es dafür immer mehr als genug zu tun gibt.

Was in der Gesamtübersicht noch einmal gut ins Auge springt sind die vielen S/W Bilder in diesem Monat und außerdem einerseits die Menge an weißen/hellen Bildern und andererseits die Menge an schwarzen/dunklen Bildern. Weiß sind zum Beispiel Magazin und Schaum-Selfie, Schwarz sind das Mondofoto, das Lightpainting und mein Selbstpotrait aus dem vom Mücken bevölkerten Garten. Interessant ^^

Jetzt aber noch wie immer…

Meine Favoriten im Monat September:

[64/365] [66/365] [67/365] [76/365]

[79/365] [81/365] [88/365] [92/365]

[92/365] Lino

[92/365]Aus den EXIF: Joghurtbecher | 50mm | f/1.8 | 1/1600s | ISO 100

Das auf dem Bild ist Lino und er war ein echter Glückstreffer.

Ich habe nämlich auf dem Weg von der Uni nach Hause erst einmal wieder an einer der S-Bahn Stationen fotografiert. Die Bilder die dabei rausgekommen sind, haben mir teilweise auch echt gut gefallen. Aber ich hatte für dieses Projekt schon so viele Züge und Bahn-Stationen vor der Linse, ich wollte eigentlich nicht mehr.
snackfollow youDeswegen habe ich dann statt direkt nach Hause zu fahren, mit dem Fahrrad noch eine kleine Runde gedreht. Dort saß die Besitzerin von Lino auf einer Bank und tippte auf ein altes Handy ein. Sie sah nicht aus als hätte sie es eilig oder wäre schlecht gelaunt. Also nahm ich ein bisschen meinen Mut zusammen und fragte, ob ich ihren Hund fotografieren dürfte. Das hatte ja schon einmal ganz gut geklappt. Und ich wage zu behaupten, dass das in den meisten Fällen ganz gut funktionieren würde, wenn die Besitzer nicht gerade in Eile sind. Auf seinen vierbeinigen Freund ist man normalerweise stolz, findet ihn hübsch und hat keine Bedenken, dass die Fotos im Internet landen.

dogJedenfalls sagte die Besitzerin nett zu, erzählte dann noch ein bisschen und bat mich zum Schluss ihr die Bilder doch zu mailen. Lino war also nicht nur ein Glücktreffer, weil ich so etwas mehr Abwechslung bei meinen Tagesfotos habe, sondern weil er mich auch um eine weitere tolle Fotografen-Erfahrung bereichert hat. Ich sollte wirklich öfters Leute ansprechen.

dog

[90/365] Gleitschirmfliegen

[90/365]Aus den EXIF: Tele | 300mm | f/2.8 | 1/640s | ISO 100

Ein Paraglider dreht am Himmel entspannt seine Runden… und löst damit bei mir hektische Betriebsamkeit aus: Ich liege im Bettchen, als man plötzlich nach mir ruft und sagt “Foto! Schnell!” … auf meine Nachfrage, was es denn zu fotografieren gibt wurde diese Aussage dann nochmal wiederholt. Sehr hilfreich :D Nochmal nachgehakt kam ich zu dem Ergebnis, dass das Fotomotiv sich am Himmel befinden musste und schraubte hastig das Tele auf die Kamera. Da stand ich dann vor der Haustür, der blaue Schirm flog gerade über mich hinweg und dann wollen ja noch schnell die passenden Einstellungen getätigt werden. Einen Augenblick später ist er nur noch klein am Himmel zu sehen. Und eine Minute später hinter den Häusern verschwunden. So ist das. Tagesfoto im Kasten, schnell wieder ins Bett!

[89/365] Zimmerpflanze

[89/365]Aus den EXIF: Makro | 100mm | f/2.8 | 1/50s | ISO 500

Meine Familie ist nicht gerade bekannt für ihren grünen Daumen. Sehr dankbar sind wir deshalb für robuste Pflanzen. Als Fotomensch gefallen sie mir auch, denn so ist immer garantiert, dass noch ein bisschen was grünes, frisches im Haus ist auf das man zurückgreifen kann, wenn man nicht schon wieder nasses Pflanzenzeugs mit Tropfen auf dem Tagesfoto haben will…

spiderwebleaf

[86/364] Regenwetter

[86/365]Aus den EXIF: Joghurtbecher | 50mm | f/1.8 | 1/60s | ISO 100

Nach der Uni bin ich, kurz bevor ich in meine Bahn heimwärts gestiegen bin, noch einmal motiviert genug gewesen um das letzte bisschen Tageslicht an diesem verregneten Tag auszunutzen und noch ein paar Bilder an der Straße zu machen.

umbrella

 

Nachdem mir im letzten Posting so viele bestätigt haben, dass meine Tagesfotoauswahl nach dem Prinzip “Abstand von Schwarz-Weiß” und “Auf jeden Fall ein Foto mit Mensch, alleine schon weil ich so selten Menschen vor der Linse habe” eher eine falsche Entscheidung war, habe ich zum ersten Mal nach dem Upload noch die Auswahl des Tagesfotos geändert. Zu erst war es das untere, weil Licht und Farbe von Schal und Schirm so schick sind. Und ich einfach kein S/W haben wollte. Aber tatsächlich überzeugt mich die “Geschichte” im jetzigen Tagesfoto doch mehr. Ich hoffe, ihr seht das auch so, und ich habe nicht schon wieder was Dummes gemacht! :D

[85/365] Eine Welle Kürbisse

 

[85/365]Aus den EXIF: Joghurtbecher | 50mm | f/2.8 | 1/400s | ISO 400

An diesem Tag holte mich die Freundin, die ihr auf dem Tagesfoto seht, mit dem Auto ab und wir fuhren einfach drauf los. Wo es schöne Fotos gibt. Wir hielten mal hier mal dort an und ich fotografierte mal sie und mal die Gegend.

girl
girl in the cornfieldDas Foto im Maisfeld ist übrigens mein eigentlicher Favorit – aber ich wollte nicht schon wieder ein schwarz/weißes Tagesfoto. Tatsächlich weiß ich aber nicht wirklich, ob ich mit der Entscheidung so auch zufrieden bin. Irgendwie erschien es mir im ersten 365 Projekt leichter für jeden Tag ein Foto auszuwählen. Und das obwohl ich mich gut daran erinnere, auch da einige Male wirklich gekämpft zu haben… Na ja egal, es geht hier ja um nichts :D

An einer kleinen eingezäunten Weide begegneten wir diesen Freunden hier:

horse Schaut er nicht absolut genial?
horse Sieht ziemlich rund aus um die Mitte.
buddiesUnd das Bild hat meine Freundin für mich gemacht, nachdem ich die Voreinstellungen getätigt habe. Sie selbst hat sich leichter nicht so richtig an die Hübschen rangetraut bzw sah auf den Fotos dazu immer ein bisschen eingeschüchtert aus :D

Es ging dann weiter und aus der Ferne sah ich in einem Feld ganz viele orangene Tupfer. Kürbisse! Und wie sich herausstellte gehörte dazu ein Kürbis-Verkaufsstand. Wir haben gefragt, ob wir dort fotografieren dürfen und haben und dann mit Erlaubnis ganz schön ausgetobt. Es war ziemlich genial. So viele verschiedene Kürbisse auf einen Haufen! Und so nett angerichtet. Einige Fotos zeigen jetzt einfach nur ziemlich banal einen Haufen Kürbisse, aber ich wollte die Vielfalt der Farben und Texturen keinem vorenthalten ;)

pumpkinDas ist kein Color-Key und auch nicht an den Farbreglern rumgespielt!

pumpkinpumpkinpumpkinpumpkinpumpkinpumpkinpumpkin

Wahnsinn oder? Es ging dann auch noch auf die Felder…

pumpkinpumpkinpumpkinpumpkinIch bin ziemlich begeistert. Und obwohl ich eigentlich keinen Kürbis mag, sollte ich vielleicht doch noch einmal ein paar andere Sorten anknabbern?

girl and pumpkin

Es gab außerdem noch Sonnenblumenfelder. Und ich liebe ja Sonnenblumen! Was hab ich mich gefreut zum ersten Mal ein ganzes (kleines) Feld vor der Linse zu haben. Leider war der Himmel eher düster und die Blumen alle in eine eher umständliche Richtung gewandt.

sunflowersunflowersunflower

Auf dem Rückweg kamen wir dann noch an diesen hübschen, sehr gepflegt aussehenden, Freunden vorbei:

cowcowKeine dreißigtausend Fliegen um die Nase, Kuhfladen am Bein oder abgewetztes Fell – so machen sie einen ganz freundlichen Eindruck.