Wunderbar

Wunderbar, es wird Herbst.

Es ist verdammt kalt. Ich will das Haus nicht mehr verlassen, lieber drinnen sitzen, nur noch drinnen sitzen, wie isoliert. Dann Wünsche nach Duftkerzen, dann Wünsche nach kuschligen Situationen mit kuschligem Soundtrack, dann plötzlich dazwischen wieder Wärme. Eine Hand greift zwischen Sterne.
Und es riecht nach Zimt.
Irgendwo geht die Tür auf und Holz wird herumgetragen. Niemand friert, jeder freut sich.
Ja, Vorfreude.

Wunderbar, es wird endlich Herbst.

Die Nuss

Advertisements

Unterschiedliches Temperaturempfinden

Gestern Abend – nach viel Lernerei für diverse Klausuren – will ich mich in mein warmes, kuscheliges Bett kuscheln. Das Problem: Mein Bett war weder warm noch sonderlich kuschelig.

Zumindest bei den Temperaturen ließ sich aushelfen, schließlich habe ich meine geliebte Heizdecke den ganzen Sommer über nicht aus meinem Bett entfernt. Die ganze Zeit hat sie dort – auf der Matratze, unter dem Bettlaken – vor sich hingeschlummert und nur darauf gewartet, dass ich anfange zu frieren.

Also, gestern war es soweit. Auf dem Kalender ist zwar noch Sommer, und auch draußen herrschen zwar herbstliche aber gewiss keine winterlichen Bedingungen, doch meine Hand griff zielstrebig nach dem kleinen Regler, schaltete auf die höchste Wärmestufe und meine Frauenfüße genossen binnen Minuten den leichten Hauch von Wärme der sich ausbreitete, bis es dann doch richtig warm und kuschelig wurde. So lässt es sich schlafen!

Heute morgen wache ich auf – es ist noch ziemlich dunkel – und tappse in Richtung Badezimmer. Moment, was habe ich da gerade eben gehört? Still gestanden, Ohren gespitzt und gelauscht. Das ist doch das typische Gesumme eines Ventilators!?

Der Point.